127
«ALLE GESCHICHTEN DIE ZUM LESEN EINLADEN UND GELESEN WERDEN SOLLEN»
ERSTAUFLAGE
Das Journal ist unser Blog und bietet Informationen zu Ausstellern oder Stories die uns interessieren.

LIVE & REST

05.03.2019

Bilder aufgenommen in der Sukkulentensammlung Zürich.

«Weil er farbenfroh, gutes Design und sehr bequem ist.»

Spaghetti-Sitzmöglichkeit

1948 entwarf Huldreich Altorfer Jr. den berühmten Altorfer Liegestuhl, der bis heute zu den Schweizer Designklassikern zählt. Was die meisten aber nicht wissen, ist, dass der Altorfer Liegestuhl früher auch einen kleinen Bruder namens Spaghetti Lounger hatte. Fabio Dubler vom Bogen33 klärt uns hier mit In-der-Kürze-liegt-die-Würze-Sympathie auf, wieso sie den verschollenen Spaghetti Lounger wieder zum Leben erweckt und ihn ins Sortiment aufgenommen haben.

Der Spaghetti Lounger

Bitte beschreibe das Produkt in ein paar Sätzen…
Der Spaghetti Lounger: Reedition des in den späten 40er-Jahren entwickelten, sehr bequemen Gartensessels.

Gibt’s eine besondere Anekdote dazu? 
Er gehörte zum Altorfer Liegestuhl und wurde nur kurze Zeit produziert, bevor er vom Markt verschwand. Seit 2015 produzieren wir ihn wieder in über 35 Farben. Unser Spaghetti Lounger ist zu 100% in der Schweiz hergestellt.

Welche Funktion hat das Produkt?
Er sorgt für bequeme Stunden.

Was gibt es zur Form zu sagen?
Dass es die Originalform seit 1949 ist.

Immer ein Besuch wert: «Viadukt*3 – Tisch und Stuhl» von Bogen33.

Wie seid ihr auf die Idee gekommen, ihn wieder zum Leben zu erwecken?
Wir fanden ein paar antike Exemplare, die wir privat einsetzten und schnell an Beliebtheit gewannen. Da war es uns als Möbelproduzent nicht fremd, auch diesen Lounger ins Sortiment aufzunehmen.

Wieso braucht man ihn unbedingt?
Weil er farbenfroh, gutes Design und sehr bequem ist.

Woraus besteht der Spaghetti Lounger und wieso?
Aus verzinktem Stahlrahmen mit UV-aktiven, hautverträglichen PVC-Schnüren.

Wie wird er hergestellt, mit traditionellen Techniken, Handarbeit oder Maschinen?
Traditionelle Rohrbiegetechnik, Zink-Bad und von Hand geschnürt.

Wo wird hergestellt?
Thurgau und Aargau.

Ist das Produkt Teil einer eigenen Serie oder gibt’s Weiterentwicklungen?
Auch Gartenstühle mit und ohne Armlehnen sind Teil der Produktion.

Was könnte man besser machen?
Nichts, das wir wüssten. Der Spaghetti Lounger ist ein zeitloser Klassiker für jedefrau und jedermann.

Was sind eure nächsten Projekte?
Anfang April eröffnen wir an der Hohlstrasse 100 den Laden H100 – gemeinsam geführt von Bogen 33, Viadukt*3, Timetunnel, Memorie.ch.

Zürich erhält ein neues Möbelhaus! Eröffnung: 2.4.
FIT & WELL
Richtig eingeseift

Die Seifenmacher-Manufaktur ist vollumfänglich in Familienhand: Mama kümmert sich um Konfektion und Versand ins Unterland. Papa steht in technischen Fragen beiseite und behält einen kühlen Kopf, wenn scheinbar unlösbare Probleme anstehen. Und Beat als Kern der Seifenmacherei leitet die Produktion und ist für die komplette Entwicklung verantwortlich. Im Dorf wird bereits gemunkelt, dass kein Aroser besser duftet als die Urechs. Gell, Beat…

FIT & WELL
Die genussvollen Balancerinnen

Heute verkörpert sie und ihre Tanz- und Bewegungstherapeutinnen mit Atelier:Tanz einen Ort der Körperkunst mit Gyrotonic, Tanz, Training, Therapie und Massage. Auf eine aufbauende Entdeckungsreise nimmt uns Sanja mit und erklärt, wieso jede Bewegung purer Genuss darstellt.

WEAR & CARE
Denim, Punktum!

Der Zahn der Zeit fing an ihrem Lieblingsoutfit zu nagen. Verzweifelt suchte sie nach einem Ersatz und fand zum Glück keinen! So vereinte sie ihre Kräfte mit der holländischen Designerin Yvonne Vermeulen und gründete the Blue Suit, das nachhaltige Jeanslabel aus Zürich/Amsterdam. Wies genau ablief, erzählt uns Karen selbst.


PARTNER