12
«ALLE GESCHICHTEN DIE ZUM LESEN EINLADEN UND GELESEN WERDEN SOLLEN»
ERSTAUFLAGE
Das Journal ist unser Blog und bietet Informationen zu Ausstellern oder Stories die uns interessieren.

COOK & SHARE

28.02.2019

«Mit der Sauce steht und fällt ein Gericht.»

Sternesaucen für alle

Fabian Lange ist Haubenkoch mit 17 Gault Millau Punkten und Fabian Lange ist auch Le Saucier. Er stellt seine Jus aus angeröstetem Gemüse, Kräutern, Kalbs- bzw. Geflügelknochen oder Fisch-Frikassee her, löscht sie jeweils mit hochwertigem Rot- und Portwein ab, reduziert sie bis zu 48 Stunden, siebt et voilà: eine perfekte Sauce. Ob zu Vegetarischem, Veganem oder Fleischhaltigem – Fabian Langes Saucen ergänzen ein Gericht auf köstliche Weise. Was es alles zu diesen aufwändigen Herstellungsverfahren braucht, erzählt uns Monsieur Le Saucier selbst…

Le Saucier: Fabian Lange

Der neueste Wurf: eine Bouillabaisse.

Was ist Le Saucier? In Kürze…
Le Saucier ist eine One-Man-Show und der Kopf dahinter bin ich, Fabian Lange. Ich gehöre zum Team des mit 17 Gault Millau Punkten und einem Michelin Stern ausgezeichneten Restaurants Gustav in Zürich und sammelte zuvor unter anderem im Clouds und im Mesa Erfahrungen in der Spitzengastronomie. Ich produziere in liebevoller Handarbeit Saucen für Daheim, die schmecken wie im Sternerestaurant für jedermann. Ohne Zusatzstoffe, ohne Geschmacksverstärker, ohne Glutamat, ohne Laktose.

Wer hatte die Idee dazu? Wie ist er/sie darauf gekommen?
Ich wollte mir ein zweites Standbein aufbauen neben meiner Arbeit als Koch in der Spitzengastronomie, um mehr Zeit für meine Familie zu haben. Dann habe ich mich gefragt, wieso noch niemand auf die Idee gekommen ist, ein Jus auf Sterneküchen-Niveau zu produzieren.

Wer gehört heute zum Kernteam?
Im Grunde ich. Aber im Hintergrund wirkt meine Freundin Kathrin, die sich um die ganze Gestaltung kümmert und mir den Rücken freihält.

Die Jus von Le Saucier entstehen allesamt in Handarbeit.

Ist Saucenkoch ein Beruf, den man lernen kann?
Nein, das ist ein Teil der klassisch französischen Küche. Saucen sind ein essenzieller Teil und lernt man von Grund auf als Koch.

Woher kommt das Französisch in eurer Kommunikation?
Von der klassisch französischen Küche. Der Posten in der Küche, wo Fleisch und Sauce zubereitet wird, nennt man «Saucier».

Wieso braucht man eigentlich Saucen?
Mit der Sauce steht und fällt ein Gericht.

Welche Tools, Arbeitsweise nimmt euch die meiste Arbeit ab?
Ich mache alles selber und habe ein Glas 22-mal in der Hand: Spüle, fülle ab, etikettiere von Hand, verpacke, schreibe Adressetiketten... Natürlich habe ich einen grossen Kipper, Kochtöpfe, einen Ofen und Drucker Zuhause.

Le Sauciers Jus mit Geflügel, Fisch, Kalb oder Gemüse.

Wie kommt ihr auf neue Ideen, gibts da ein Ritual oder geschieht das von selbst?
Von selbst im Alltag.

Wie sieht euer Arbeitsplatz aus?
Gustavs Gastroküche. Ich produziere in der Nacht im Restaurant, wenn die Küche geschlossen ist.

Was sind eure nächsten Projekte?
Im März kommt eine Bouillabaisse in Zusammenarbeit mit Antonio Colaianni auf den Markt.

Habt ihr nebenbei noch andere Jobs?
Ich arbeite 60% im Gustav und Kathrin 60% als Grafikerin. Zusammen haben wir einen 1 1/2 jährigen Sohn.

Welche 3 Dinge empfiehlt ihr Freunden, die bei euch in der Region tun/essen/erleben/kaufen wollen?
Restaurant Gustav: Sehr leckere und grosszügige Feinschmeckerküche.
Tsüri Sauce: Auch so ein Verrückter wie ich, der von Grund auf alles alleine macht.
Viadukt: Herrlicher Ort abseits der Bahnhofstrasse für schöne und gute Dinge, tolle Shops und spezielle Atmosphäre.

Mehr von COOK & SHARE

Grün verträgts immer
Die unabhängigen Sieben
Most statt Kompost
Ein Einhorn unter den Ferien
Frische Frische in der Box
Vom Lagerfeuer zu den nicht tierischen Eiweissen
Harmonie der Jauer
Zeit für Brot
Balkoniere & Terrasseure
Auferstandene Schneidemaschinen
Flexitarier ist des Fleischfressers Freund
Kultiviertes Cocktailieren aus einer Flasche
Vom Affen zum Menschen
TLC for TCZ
Pasta-Königin durch und durch
Zweifelsohne: Weinfamilie
Granola-Schritte
Zürichs kleinste Markthalle
Hallo Leben!
Slow Foodies
Jahrhundert alte Mühle für Senf & Gewürz
Lebküchler und Modelschnitzer
Die Kaffeefamilie
Im Jungstadium
Marketing für den Regenwald
Alltägliches revolutionieren!
Ein Traum-Merlot!
Trinken hilft!
Vielfältiges Grundnahrungsmittel
Graswurzel-Bewegung
Leitungswasser für alle!
Arbeit und Genuss
Freitag X Anna Pearson
Glücklichmacher am Zürisee
Hanfrevolution
AlpenHirt: Innovative Tradition
Kaffeeprivileg
Der geborene Jäger
Kaffeeerlebnis auch ohne George
Ingwermanie
Das grosse, grüne Ei
Der gestapelte Garten an der Wand
Aus dem Leben einer Gemüseberühmtheit
Klein und knackig oder ölig
Geschichte des Zürisee-Weins
Schokoladenmärchen
Leben – ganz normal
Gin Renaissance
Von Seide zu Schokolade
Schokoladentauchgang
Die Kulturgärtnerin
Der studierte Bienenflüsterer
Weil Leitungswasser das beste Wasser ist
Kaffee & Rock’n Roll
Wertstoffrecycling auf die bequeme Art
Für die Süsse und die Würze im Leben
Lebensmittel direkt vom Erzeuger
Nachhaltige Hausgeräte sind langlebige Hausgeräte
Die Espressoliebe für’s Leben
From Bean to Bar: Schokolade aus Zürich
Schärfe allein ist nicht genug
Bauen mit Hanfsteinen: Natürlich und nachhaltig
Von der Dorfbäckerei zum Spezialitätenbetrieb
Die Würmer erledigen das
Das Leben zum Schläck machen!
Marbella Hagmann erfindet feurige Köstlichkeiten
House-Cooking verschenkt Zeit
«Alpenpionier» will Hanf zurück auf unsere Teller bringen
Insekten statt Fleisch – ist das unsere Zukunft?
Der Feuerring ist Versammlungsort
Sinnvoll Gastro sorgt für Aufsehen
Glacéwetter das ganze Jahr lang!
Gutes zu tun, tut gut
Bestäuben ist ihr Business
Wildes mit Tiefgang
Ein modernes Leben führen, ohne Müll zu hinterlassen?
Ein Ort für Genuss, Qualität und Neuanfänge.
Die Exotik vor der Haustüre
Herzblut im Weinglas
Für mehr Genuss-Momente
Chopfab Bier – das rat' ich dir!
Tee trinkend die Welt verändern
COOK & SHARE
Grün verträgts immer

Ob stylisches Pflanzgefäss, langlebiges Gartenzubehör oder Bio-Setzling, bei VEG and the City mit Läden in Zürich und Winterthur sowie Online erhältst du alles fürs und ums urbane Gärtnern zum Lernen oder Selbergärtnern. VEG and the City macht die Stadt grün, bestätigt Christa Husmann.

WEAR & CARE
Die goldigen Vier

Seit 22 Jahren führt Mireille das Geschäft und seit drei hat sie sich mit drei anderen Goldschmiedinnen zusammengetan, die wie sie einem Schmuckstück Leben einhauchen. Seit dem Zusammenschluss haben die vier Damen den Namen um «Die Goldschmiede» erweitert, weil es ihnen um die Pflege und Kultivierung des alten Goldschmiedehandwerkes geht.

LIVE & REST
Kein biblischer Prophet und irgendwie doch

Tausend Sprüche, die einen zum Reflektieren, Debattieren und Lachen bringen und so, für manch erleuchtende Momente sorgen. Von Haba gibt’s auch vereinzelte Postkarten – für alle, denen ein Buch vielleicht etwas zu umfänglich ist. Aber Erleuchtung kommt zu ihrem Preis. Haba erzählt von seinen Höhen und Tiefen, wie er zu Fidea Design kam und was ihn zum Weitermachen antreibt.


PARTNER