16
«ALLE GESCHICHTEN DIE ZUM LESEN EINLADEN UND GELESEN WERDEN SOLLEN»
ERSTAUFLAGE
Das Journal ist unser Blog und bietet Informationen zu Ausstellern oder Stories die uns interessieren.

LIVE & WEAR

08.01.2019

«MEIN TOOL IST MEINE VISION»

Eine Lebensphilosophie für Sammlerinnen

Kein Start-Up ist The Suitcase, sondern eine umfassende Bekleidungsidee: Mit Ihrem Label bricht Gründerin Agnes mit den in der Modebranche üblichen Kollektionen, und bringt stattdessen Lieblingsstücke für Sammlerinnen heraus, die sich über die Jahre daraus ihre ganz persönlichen Kollektionen zusammenstellen können. In ihrem Workshop in Fossombrone in den Marken macht sie vom Design bis zum Verkauf fast alles selbst – sogar die Logistik der Ausgangsmaterialien und der fertigen Kleidung. Ein echtes Ein-Frau-Unternehmen in einer ganz speziellen Nische.

Was ist Suit Case Clothing?Und was nicht? In ein, zwei Sätzen?  
The Suitcase ist eine Lebensphilosophie für Sammlerinnen, die eine Garderobe zusammenstellen: step by step, piece by piece, ohne saisonalen Druck und auch immer in Kombination mit anderen Lieblingsteilen. Es sind die Überraschungen, die am meisten in Erinnerung bleiben . 

Wer hatte die Idee dazu und wie ist er/sie darauf gekommen? 
Die Idee hatte ich schon immer, denn als Designstudentin war ich eine extrem impulsive Einkäuferin: das hat mich komplett ausgelaugt. Da habe ich mit der Designbranche vorerst eine Pause gemacht und mir vorgenommen, nur dann weiterzumachen, wenn ich mich bei meiner Arbeit gut fühle und auch anderen etwas zurückgeben kann.

Wie unterscheidet Ihr Euch von anderen Labels, die ebenfalls primär qualitätsfokussiert sind? Und wieso und wann sollen Kunden sich für Euch entscheiden?
Wir sind alle unterschiedlich. Meine Spezialität ist, kleine Lücken und Wünsche der Kunden zu entdecken und nicht zu versprechen, dass meine Kleider für alle passen. Als Sammlerin weiss ich, dass gutes Design und Qualität nur der Ausgangspunkt sind. Es gibt Teile, die mit meiner Lebensweise ím Einklang sind, andere dafür weniger. Das gibt es auch in meiner eigenen Kollektion.

Wie sah der erste Schritt zur Verwirklichung der Idee aus? 
Die Stoffe! Die erste Reise ging zu meinen Lieblingshersteller, um zu sehen, wie sie sich inspirieren; da hat es mich erwischt! Seitdem reise ich viel zu ihnen. Es sind  die Gespräche, das Lernen von den Meistern und von ihrem Team, was mich weiterbringt.

Wer gehört heute zum Kernteam?
Ich arbeite noch allein, organisiere die die tägliche Arbeit und arbeite mit lokalen Herstellern zusammen. Also Reseacrh/Design und Produktionsleitung, Logistik zwischen den Herstellern und Konfektionstätten, Vertrieb und Kundenservice. 


Machst du auch andere Sachen ausser Kleidung?
Vorerst nur Kleidung, aber Ideen hätte ich viele! Sehen wie erstmal ob ich als Einzelgängerin durchhalten kann ;-)

Wie läuft ein Gestaltungsprozess bei dir ab? Für ein einzelnes Teil oder eine ganze Kollektion.
Genau auf dies Frage antworte ich bei meinem Workshop: Selfmade Life by The Suitcase. Was ich aber dazu sagen kann: Es sind 80% Organisation, flexibles Handeln und Disziplin sowie 20 % Design, Inspiration und Kreativität.

Wieso braucht die Welt deine Sachen? 
Mehr als Sachen brauchen wir Menschen Inhalt, Gedanken und Perspektiven.
Ich bin seit dem 16 Lebensjahr in der Bekleidungsbranche, und deshalb sind Kleider der Kanal, auf dem ich kommuniziere. The Suitcase ist ein erster Schritt zu etwas, das, sich noch in mir entwickelt. Deshalb ist es kein Start-Up, und deshalb möchte ich sehen, wie The Suitcase seine Nische findet.

Was nimmt dir die meiste Arbeit ab? (Tool, Arbeitsweise, etc.)
Mein Tool ist meine Vision. Sie gibt mir ein Bild von meiner Zukunft, wie ich mein Leben im Idealfall  gerne leben würde. Und in diese Richtung " reise" ich dann täglich. Step by step.

Wie kommst du auf neue Ideen? Gibts da ein Ritual oder geschieht das von selbst? 
Keine Rituale: jeder Tag und jeder Moment (auch die nicht so tollen) bringt mich auf neue Gedanken und lassen mich andere Ideen überdenken.
Die Chance ist der unaufhaltsame Wandel in mir ... und manchmal ist auch ein Irrweg ein Weg zum Glück..

Wie sieht dein Arbeitsplatz aus?
Der Workshop: noch neu, klein, sehr praktisch gestaltet. Ich bin gerade eingezogen.
Mein Auto: Nach 5 Jahren schon 300000 km auf dem Tacho…ich fahre täglich viel, um alles am laufen zu halten.


Was sind deine nächsten Projekte?
Noch besseren Service für meine Kunden bieten. Und Events mit Stores organisieren, die die Kunden ins Geschäft einladen und Erlebnisse schaffen.
Aber das ist alles noch im "Vielleicht-Bereich“. Vielleicht auch ein kleiner Workshop- Laden hier in Fossombrone und ein intensivierter Dialog mit der Stadtverwaltung, um auch andere Kreative anzulocken.

Hast du nebenbei noch andere Jobs?
Ja, ich bin auch Design Consultant (outerwear) und nehme auch kleine Produktionsaufträge von anderen Labels an; Hauptsache die Qualität der Zusammenarbeit stimmt.

Welche 3 Sachen empfiehlst du Freunden bei euch in der Region zu tun/essen/erleben/kaufen?
Die Marken sind eine Erlebnisregion: es lohnt sich, mehrere Tage hier zu verbringen und die Menschen, die Natur und das Meer ganz relaxed zu erleben. Der Parco Nazionale del Gola del Furlo – ein top Outdoor Erlebnis, 10 Minuten von meinem Workshop in Fossombrone. Urbino, Pesaro und Fano: Geschichte, Kultur, Essen. La Crescia: eine Art Foccaccia, die man probieren sollte.

Hörst du Musik beim Arbeiten? Was denn (Top 5 Playlist)?
Das ist sehr variabel, ich mag Geschichten und höre oft Podcasts und Hörbücher beim Fahren.
Meine aktuellen Lieblingssongs sind:
-The Night the Pugilist Learned How - Sting
-Mile On The Moon - Sarah Jaros
-The Journey, not the Destination - Max Richter 
-Staple it Together - Jack Johnson 
-Futures - Yero 7 

Mehr von LIVE & WEAR

Aus Nachfrage wird Angebot
Weil man ohne Taschen letztlich nicht auskommen kann
Immer wieder neu: Das Xilobis-Möbelsystem
Das perfekte Hemd
Sportswear – nachhaltig und designorientiert
Das zweite Leben des Zementsacks
Fashion Revolution International: Für fairere und nachhaltigere Mode
Schwerter zu Webstühlen
Echte Feintäschnerei aus Italien
Möbel nach Mass vom Schreiner. Online.
Kleider, die die Zeit überdauern
Der Kreislauf von Produktion und Konsum
Socken und Schleifen machen den Unterschied
Interdisziplinäres Textildesign
Charme mit Gebrauchswert
Das Möbelnetzwerk
Poetische Preziosen
Massivholzmöbel ohne Zwischenhandel
Otter Zurich
Nachhaltige Heimtextilien
Ethik küsst Ästhetik
Bei Walser Möbel fliegen die Späne
LOST & FOUND fand die Inspiration auf Reisen
Lebelang brennt Farben ein
Katrin Lucas baut auf ihre Erfahrung
CRIZ schneidert Lederunikate
VIU steht für demokratisches Design
Behütet in die Zukunft blicken!
Where Shadows Fall - Wo Licht und Schatten sich berühren
Hans Method macht Bio-Bikinis
Sapé bringt Freude ins Leben
Designhandwerk mit Liebe zum Detail
Simpelthen entwirft Mode für Puristen
Treger setzt auf Retro-Träger
Passgenau unterwegs mit Risch Shoes
This belebt mit THISMADE Räume
WerkDorf bändigt Naturleder
So natürlich hast du dich noch nie gebettet
Ledertaschen und Berner Lebensfreude
Darum trägt Mann Massanzug
Bei Leena macht der Webstuhl die Musik
Handwerk für den Fuss
Felbers Hüte sind ein Statement
Die Meister der Messer
flot hus lebt klare Formen
Poesie & Wagemut
Design aus Kolumbien
Verspielte Detailliebe
Meditation am Webstuhl
Gute Ideen im Blick
Kreise retten die Welt
Die Lederindustrie revolutionieren!
Kreisläufe sind gross in Mode!
Jeans wie eine zweite Haut
COOK & SHARE
Lebensmittel direkt vom Erzeuger

Dann gehen frische und nachhaltig angebaute Lebensmittel aus Indien oder Peru auf die Reise in die Schweiz – mit klarer und denkbar kurzer Lieferkette, fairem Lohn für die Erzeuger und dem guten Gefühl, genau zu wissen, woher das eigene Essen kommt.

FIT & WELL
Stille, Erholung und Kosmetik aus Nutzhanf

Werner Schönthaler ist ein echter Hanfpionier. Auf der Basis des Wissens um den Nutzhanf, das er von einer alten Kräuterfrau kennt, hat er eine eigene Kosmetiklinie entwickelt, die auf der Verwendung von Hanföl basiert: Castelatsch. Benannt sind seine Produkte nach dem Hof, den er in Südtirol bewohnt – und der seinerseits zu einem Teil aus Nutzhanf erbaut ist.

COOK & SHARE
Für die Süsse und die Würze im Leben

Also beschlossen sie, ihn selbst herzustellen. Sie experimentierten mit Mischungen, die Nachfrage wuchs, und mittlerweile ist aus ihrer persönlichen Vorliebe ein kleines Unternehmen geworden. Selbstverständlich stammen Tee und Gewürze aus fairem und nachhaltigem Anbau. Und um nicht maschinell produzieren zu müssen, betreiben die beiden zum Mahlen und Mörsern ihrer Gewürze eine Velomühle.