16
«ALLE GESCHICHTEN DIE ZUM LESEN EINLADEN UND GELESEN WERDEN SOLLEN»
ERSTAUFLAGE
Das Journal ist unser Blog und bietet Informationen zu Ausstellern oder Stories die uns interessieren.

LIVE & WEAR

15.01.2018

Design aus Kolumbien

Geboren im Hochland Kolumbiens verbrachte Maria Lorez ihre ersten Jahre in Südamerika, bevor sie in die Schweiz zog. Beeinflusst von ihren beiden Heimatländern und ihrer Reiselust begann sich die Interior-Spezialistin für Handwerk aus aller Welt zu interessieren und gründete schliesslich TAUTA HOME – Design und Handwerk aus Lateinamerika.
Was ist «Tauta Home»?
Eine Schatzkammer an einmaligen, handgemachten Kunstwerken für jedes Zuhause. Es ist ethnischer Chic, produziert unter fairen Bedingungen. Traditionelles Handwerk hauptsächlich aus Kolumbien, meinem Geburtsland.

Was nicht?
Massenproduktion, schlecht bezahlte Löhne bzw. Geringschätzung des Handwerkers.

Wie bist du auf die Idee gekommen, Produkte aus aller Welt zu verkaufen?
Meine Mutter hat sich immer darum bemüht, uns ein schönes Zuhause zu bieten. Mir wurde mitgegeben, wie wichtig ein schönes Zuhause für die Seele ist. Möbel und Gegenstände aus Kolumbien waren in unserem Zuhause reichlich vorhanden, auch die haben mich beeinflusst. Als ich 2014 schwanger war und ich dann selbst das Nest für meinen Sohn bauen musste, kam mir die Idee von Tauta-Home. Die Idee ist jahrhundertealte Handwerkstraditionen zu unterstützen und neu zu interpretieren.
Maria Lorez

Ab wann und warum wusstest du, dass deine Idee funktionieren könnte?
Der Schweizer Markt ist, meiner Meinung nach, mit asiatischen und skandinavischen Accessoires übersättigt. Handwerk aus Südamerika war bis anhin fast nur mit gestrickten Pullovern aus Peru vertreten. Das ist meine Nische. Die Schweizer sind anspruchsvolle Kunden, die echtes Handwerk, Geschichte und vor allem Qualität und Nachhaltigkeit suchen. Dies alles bietet Tauta-Home.

Gab es Rückschläge?
Ja, auf meiner Reise durch Kolumbien, bin ich auf wenig Vertrauen bei den Handwerkern gestossen. Die Kolumbianer sind ein von Gewalt und leeren Versprechungen geprägtes Volk. Ich lernte, dass Vertrauen aufgebaut werden muss. Ich hatte allerdings kaum Zeit. Ich musste einen Mittelmann finden, der mir helfen konnte als vertrauenswürdige Person bzw. Firma aufzutreten. Über Bekannte erfuhr ich von ProColombia. Eine Organisation, die der Marke «Kolumbien» verhilft, in ein neues Licht zu rücken und in den Bereichen Tourismus, Import/Export tätig ist. Durch sie bin ich letztlich mit verschiedenen Handwerkern in Kontakt gekommen.

Wie entwickelst Du Deine Ideen weiter? Wer/was hilft Dir dabei?
Inspirationen gibt es für mich überall: Reisen, fremde Kulturen (aber auch die hiesige Kultur),
Essen, Fachbücher. Die Jahreszeiten hier in Europa finde ich sehr inspirierend.
Habe ich eine Idee, wird sie per Skype, Whatsapp oder Mail mit Handwerkern besprochen – was jedoch
nicht immer sehr effizient ist. Deshalb wird sich die Tauta-Home-Familie Anfang 2018 um eine Designerin vergrössern. Das heisst, die Ideen kommen immer noch von mir, die tägliche Entwicklung der Produkte wird jedoch von ihr begleitet. Somit sparen wir Zeit, arbeiten effizienter und können viele Missverständnisse und Fehler vermeiden.

Wieso braucht die Welt «Tauta-Home»?
Die Welt braucht Zufriedenheit. Der Handwerker soll seine Arbeit schätzen und zufrieden arbeiten. Dafür braucht er die Wertschätzung seiner Kunden in Form von Anerkennung seines Könnens sowie eine faire Bezahlung. Seine Produkte wiederum sollen dem zukünftigen Besitzer Freude machen und das Gefühl geben, etwas Wertvolles zu haben. Ich glaube, den Tauta-Home Produkten sieht man das gute Karma an. Dass sie mit Leidenschaft und Sorgfalt gemacht wurden. Deshalb sind es Produkte, die dein Zuhause zu einem positiveren Ort machen.

Wie schafft es ein Produkt bei dir ins Sortiment?
Durch hohe Qualität und schönes Design. Die Qualität ist jedoch das Wichtigste. Die Schweizer sind anspruchsvolle Kunden, die bereit sind etwas mehr zu bezahlen, wenn die Qualität stimmt.

Verrate uns bitte, wie man auf gute Ideen kommt. 
Papier, Stift, gute Aussicht und Lieblingsmusik.

Was nimmt dir die meiste Arbeit ab?
Meine rechte Hand Eldrid Funck – sie kümmert sich um Social Media, die Wartung des
Onlines Shops und die Kundenbetreung. Sie ist mein Engel :)
Was willst Du als nächstes erreichen?
Den Deutschen Markt erobern.

Was muss man bei dir im Quartier unbedingt erleben?
Ich bewege mich im Kreis 4. Da gibt es natürlich viele einmalige und wunderschöne Lädelis. Am Besten informiert man sich auf tribeka.ch
LIVE & WEAR
Handwerk für den Fuss

Stefan Rechsteiner und Patrick Rüegg sind mit ihrem Label Velt auf der Suche nach einem zeitgemässen Herrenschuh. Dies lässt die beiden Gestalter zwischen Berlin und Othmarsingen, Technologie und traditionellem Handwerk, Produktdesign und Mode pendeln.

COOK & SHARE
Wildes mit Tiefgang

Das Architektenpaar Roger Zogg und Michelle Corrodi stellt unter dem Namen «Wilde 13» handgemachte, natürliche Wildspezialitäten her. Von Tieren aus eigener Jagd und ohne Gebrauch von Zusatzstoffen.

PLAY & CREATE
Diese Handy-Hülle schaltet dich offline

Martin Bütler, Lennart Behrmann und James Rushton – das sind die Gründer des Zürcher Startups LeBehr. Im Oktober 2017 haben die drei eine spezielle Handyhülle erfunden: Sie erlaubt dem Benutzer, komplett offline zu sein. Wie das funktioniert? Die Cases aus Leder blockiert jegliche Verbindung zur Aussenwelt.