12
«ALLE GESCHICHTEN DIE ZUM LESEN EINLADEN UND GELESEN WERDEN SOLLEN»
ERSTAUFLAGE
Das Journal ist unser Blog und bietet Informationen zu Ausstellern oder Stories die uns interessieren.

COOK & SHARE

18.03.2019

«Basierend auf der Idee dieses Social Business, gelingt es uns die Welt Schluck für Schluck zu verändern.»

Trinken hilft!

Unter dem Leitspruch «Trinken hilft» unterstützen die Macher*innen von Lemonaid den biologischen Landbau in den Herkunftsländern ihrer Rohstoffe und stärken den fairen Handel. Dazu verkaufen sie ihre köstlichen Limonaden und Tees, von denen pro verkaufte Flasche ein Anteil direkt in die Anbauregion fliessen. Sie seien keine Unternehmer, die auf «sozial verantwortlich» machen – der Hilfsgedanke sei zuerst da gewesen, meint Mitgründer Paul Bethke.

Euer Produkt in einem Satz?
Limonade und Tee, wie sie sein sollten: mit besten Bio-Zutaten aus fairem Handel.

Wie seid ihr auf die Idee gekommen, gibt es eine schöne Anekdote dazu?
Die Gründer Paul Bethke und Felix Langguth wollten der Welt etwas zurückgeben. Paul, der lange Zeit in Sri Lanka verbrachte und den schleppend vor sich hingehenden Wiederaufbau des Landes nach dem Tsunami 2004 miterlebte, wollte anpacken und die Welt verändern. Zusammen mit Felix kreierte er unter dem Leitsatz «Trinken hilft» Softdrinks, die durch ihre Rohwaren biologischen Landbau und fairen Handel stärken. Zudem sollten sie mit einem fixen Anteil pro verkaufter Flasche Sozialprojekte in den Anbauregionen unterstützen. Basierend auf der Idee dieses Social Business, gelingt es uns die Welt Schluck für Schluck zu verändern. Zitat Paul: «Ich war nie ein Limonadenverkäufer, der auf „sozial verantwortlich“ macht. Der Hilfsgedanke war zuerst da und der Getränkeverkauf nur Mittel zum Zweck.» Es ging nie ums Geld.

Warum braucht man es unbedingt? 
Weil man als Alternative zu allen künstlichen Softdrinks, etwas gutes, natürliches und super feines zu trinken hat und dabei noch Gutes tut.

Was gibt es zur visuellen Erscheinung eures Getränkes zu sagen?
Die Ästhetik entstand nach dem Gutdünken von Paul und vielen zufälligen Begegnungen und Bekanntschaften. Beispielsweise wurde die Flasche im Hause ABSOLUT entworfen, von einer Mitarbeiterin die sich gerade im Schwangerschaftsurlaub befand und Paul einen Gefallen tat.

Die Gründer von Lemonaid: Paul Bethke, Felix Langguth.

Eine Arbeiterin auf der Teeplantage in Idulgashena, Sri Lanka.

Woraus besteht es und wieso gerade diese Zutaten?
Die Limonaden aus Bio- Direktsäften und die Tees aus frisch aufgebrühten Bio-Teeblättern. Unsere Rohwaren sind biologisch angebaut und stammen von Fairtrade-Plantagen und Kooperativen, mit denen wir seit Jahren eng zusammenarbeiten.

Wie und wo wird es hergestellt?
Die Drinks werden im Süddeutschen Raum auf einem Biobetrieb abgefüllt.

Was ist wirklich schwierig an der Herstellung?
Es braucht eine eigens für die Drinks konzipierte Teeaufbrühmaschinerie, die dann mit der auf die Flaschengrösse und -Typ angepassten Abfüllanlage kombiniert werden kann. Das sind grosse Tanks, die jeweils auf die entsprechende Temperatur erhitzt werden können. Darin werden dann sowohl die Tees gebrüht, als auch die Fruchtsäfte für die Limos pasteurisiert. Danach werden die Flüssigkeiten mit Erbsenprotein geklärt, wodurch die Produkte 100% vegetarisch und vegan (ausser der ChariTea Green, da dieser mit Honig gesüsst wird) sind. An der Maschine wurde lange herumgetüftelt, bevor es losgehen konnte.

Habt ihr Weiterentwicklungen im Sinn?
Es gibt insgesamt vier Eistees und vier Limos und als neustes Produkt, allerdings nur in Deutschland erhältlich, gibt es 18 verschiedene Beuteltees, bei welchen ebenfalls ein Teil des Erlöses pro verkaufter Packung in Sozialprojekte fliesst.

Im Rück- und Ausblick, wo liegen die Schwächen und wo die Stärken?
Schwächen: Leider haben wir noch keine qualitative gleichwertige Alternative zum Alu-Deckel gefunden.
Stärken: Das Bewusstsein der Gesellschaft geht immer mehr in Richtung Nachhaltigkeit und Bio. Dies bedeutet für uns, dass wir mit unserem Produkt absolut im Trend liegen und entsprechend die Chance da ist, als Vorreiter für Social-Business Konzept wahrgenommen zu werden. Wir möchten die Menschen dazu animieren, zu erkennen, dass es möglich ist die Welt Schluck um Schluck zu verbessern.

Mehr von COOK & SHARE

Slow Foodies
Hallo Leben!
Zürichs kleinste Markthalle
Granola-Schritte
Zweifelsohne: Weinfamilie
Pasta-Königin durch und durch
TLC for TCZ
Vom Affen zum Menschen
Kultiviertes Cocktailieren aus einer Flasche
Flexitarier ist des Fleischfressers Freund
Auferstandene Schneidemaschinen
Balkoniere & Terrasseure
Zeit für Brot
Harmonie der Jauer
Vom Lagerfeuer zu den nicht tierischen Eiweissen
Frische Frische in der Box
Ein Einhorn unter den Ferien
Most statt Kompost
Grün verträgts immer
Die unabhängigen Sieben
Der weinmachende Minimetzger
Die Offenheit der Smørrebrødlers
So müsste Lebensmitteldistribution doch sein
Ein Kohlkönig im Garten
Mystischer Nusslikör aus Mittsommernacht
1. CH Bio-Brauereikreis mit Fusion
Mit Preis hört das Tierwohl nicht an der Stalltür auf
Paradox tierischen Leibes aus rein pflanzlichen Rohstoffen
Nicht nur im 2020 auf menschliche Natur fixiert
Die Wurmrevoluzzer
Jahrhundert alte Mühle für Senf & Gewürz
Lebküchler und Modelschnitzer
Die Kaffeefamilie
Im Jungstadium
Marketing für den Regenwald
Alltägliches revolutionieren!
Ein Traum-Merlot!
Vielfältiges Grundnahrungsmittel
Graswurzel-Bewegung
Leitungswasser für alle!
Arbeit und Genuss
Freitag X Anna Pearson
Glücklichmacher am Zürisee
Hanfrevolution
AlpenHirt: Innovative Tradition
Kaffeeprivileg
Der geborene Jäger
Sternesaucen für alle
Kaffeeerlebnis auch ohne George
Ingwermanie
Das grosse, grüne Ei
Der gestapelte Garten an der Wand
Aus dem Leben einer Gemüseberühmtheit
Klein und knackig oder ölig
Geschichte des Zürisee-Weins
Schokoladenmärchen
Leben – ganz normal
Gin Renaissance
Von Seide zu Schokolade
Schokoladentauchgang
Die Kulturgärtnerin
Der studierte Bienenflüsterer
Weil Leitungswasser das beste Wasser ist
Kaffee & Rock’n Roll
Wertstoffrecycling auf die bequeme Art
Für die Süsse und die Würze im Leben
Lebensmittel direkt vom Erzeuger
Nachhaltige Hausgeräte sind langlebige Hausgeräte
Die Espressoliebe für’s Leben
From Bean to Bar: Schokolade aus Zürich
Schärfe allein ist nicht genug
Bauen mit Hanfsteinen: Natürlich und nachhaltig
Von der Dorfbäckerei zum Spezialitätenbetrieb
Die Würmer erledigen das
Das Leben zum Schläck machen!
Marbella Hagmann erfindet feurige Köstlichkeiten
House-Cooking verschenkt Zeit
«Alpenpionier» will Hanf zurück auf unsere Teller bringen
Insekten statt Fleisch – ist das unsere Zukunft?
Der Feuerring ist Versammlungsort
Sinnvoll Gastro sorgt für Aufsehen
Glacéwetter das ganze Jahr lang!
Gutes zu tun, tut gut
Bestäuben ist ihr Business
Wildes mit Tiefgang
Ein modernes Leben führen, ohne Müll zu hinterlassen?
Ein Ort für Genuss, Qualität und Neuanfänge.
Die Exotik vor der Haustüre
Herzblut im Weinglas
Für mehr Genuss-Momente
Chopfab Bier – das rat' ich dir!
Tee trinkend die Welt verändern
COOK & SHARE
Pasta-Königin durch und durch

Das erste namens «zu Tisch.» dokumentiert ihr Supperclub-Projekt «a tavola!» und handelt kulinarische Ideen und Vorstellungen von Gastfreundschaft ab. Das zweite, «Pasta», ist der Pearsons Herbst 2018 Epiphanie. Die Schwestern veröffentlichten letzteres sogar über den eigenen Verlag Edition Gut. Anna erleuchtet uns auch hier mit ihren Essens- und Kochwissenschaften.

WEAR & CARE
Denim, Punktum!

Der Zahn der Zeit fing an ihrem Lieblingsoutfit zu nagen. Verzweifelt suchte sie nach einem Ersatz und fand zum Glück keinen! So vereinte sie ihre Kräfte mit der holländischen Designerin Yvonne Vermeulen und gründete the Blue Suit, das nachhaltige Jeanslabel aus Zürich/Amsterdam. Wies genau ablief, erzählt uns Karen selbst.

WEAR & CARE
Balinesische Hände mit dem Schweizer Besuch

les solides Taschen sind aus feinstem, javanischem Kuhleder und auf verschiedenen Weisen einsetzbar. Wie Anna beschreibt, ist es ihr wichtig, darauf zu insistieren, dass ein Mensch hinter jedem einzelnen Produkt steht. Das mache ihre Einzelstücke solide und einzigartig, Anna konkretisiert…


PARTNER