125
«ALLE GESCHICHTEN DIE ZUM LESEN EINLADEN UND GELESEN WERDEN SOLLEN»
ERSTAUFLAGE
Das Journal ist unser Blog und bietet Informationen zu Ausstellern oder Stories die uns interessieren.

WEAR & CARE

21.02.2019

«Wir versuchen unsere Accessoires nicht nur schön, sondern auch immer funktional praktisch zu gestalten.»

Umgehängte Funktionalität

Im Abenteuer des Alltags und auf Reisen rund um die Welt brauchen wir Accessoires. Sie sind unsere unverzichtbaren Begleiter. Mit der durchdachten Funktionalität der Lost & Found Accessoires «Mini Tasche Plus» wird das Unterbringen unserer Wertsachen auf ganz engem Raum zum Klacks. Lara Tegeltija, eine der zwei Lost & Found Accessoires Gründerinnen, erklärt, wie und wann Taschen für Frauen zum allerliebsten Gebrauchsstück werden und was sie sich bei der Gestaltung sonst noch so gedacht haben.

Bitte beschreibe Form und Funktion des Produktes möglichst präzise in ein paar Sätzen.
«Mini Tasche Plus» sieht von aussen aus wie eine Umhängetasche, hat aber ein Innenleben wie ein Portemonnaie und kann ohne Umhängeschlaufe auch als Clutch genutzt werden. Ein 3 in 1 Accessoire, sozusagen.

Wie seid ihr auf die Idee gekommen?
Die Idee kam auf dem Spielplatz, nachdem Nina das Portemonnaie aus der Wickeltasche gestohlen wurde. Sie wünschte sich ein Accessoire, das klein genug ist, um umgehängt zu werden, damit die Hände stets frei sind – aber auch gross genug, dass alle Wertsachen (Handy, Karten, Geld, Schlüssel etc.) untergebracht sind.

Was war bestimmend fürs endgültige Design?
Uns war wichtig, eine Mini-Tasche zu designen, die schlicht ist und zu verschiedensten Lebenssituationen und Outfits passt. Egal, ob auf dem Spielplatz, im Büro, beim Stadtbummel, im Ausgang, Theater oder auf Reisen, unsere «Mini Tasche Plus» geht immer, weil die wichtigsten Wertsachen werden platzsparend und nah am Körper getragen.


Welche weiteren Probleme löst das Produkt?
Fast jede Frau kennt es: Wir nehmen so viel mit, wie in einer Tasche Platz hat. Kleine Taschen sind daher toll, weil sie uns zwingen, uns auf ein Minimum zu beschränken. Der Nachteil, kaum ist das Portemonnaie drin, hat es gar keinen Platz mehr. Deshalb strukturierten wir das Innere der «Mini Tasche Plus» ähnlich wie ein Portemonnaie, um auf minimalem Platz das Maximum verstauen zu können.

Woraus besteht sie und wieso?
Die «Mini Tasche Plus» ist immer aus hochwertigem Rindsleder von Hand gemacht. Innen ist sie mit einem gemusterten Innenstoff ausgekleidet, damit die Tasche nicht nur von aussen, sondern auch innen schön aussieht.

Wie und wer stellt sie her?
Wir lassen alle unsere Accessoires von einer kleinen Familienmanufaktur in Thailand handfertigen.

Was gibt es zur Form zu sagen und welchen Einfluss hat die Funktion auf sie?
Wir versuchen unsere Accessoires nicht nur schön, sondern auch immer funktional praktisch zu gestalten. Da ergibt sich die innere Form nicht selten aus den Funktionen, welche die Tasche erfüllen muss. Trotzdem gibt es genug Spielraum, wie das Äussere schlussendlich aussehen soll.


Ist das Produkt Teil einer Serie? Gibt es Vorgänger oder Weiterentwicklungen?
Alle unsere Accessoires sind vom Stil her sehr klassisch und schlicht gehalten, damit sie unseren Kunden lange Freude bereiten und uns die Möglichkeit geben, die Details laufend weiterzuentwickeln. Immer wieder fällt uns oder unseren Kunden was ein, das noch besser umgesetzt werden könnte, darum verbessern wir unsere bekannten Produkte stetig von Serie zu Serie. Dies wäre nicht möglich, wenn wir jede Saison ein neues Taschenmodell rausbringen würden.

Was könnte man besser machen, sprich, wo liegen die Schwächen, wo die Stärken?
Kundenfeedback nehmen wir uns sehr zu Herzen, nicht selten inspirieren sie zur Verbesserung oder zu neuen Kreationen. So haben wir von einigen Kundinnen das Feedback erhalten, dass ihnen der Magnetknöpfe-Verschluss bei den Mini-Taschen teilweise zu unsicher ist. Deshalb gibt es sie seit Herbst 2018 mit Reissverschluss, was sich dann Umhängeportemonnaie nennt.

PLAY & CREATE
Des Zeitfischers gesunden Uhrenvirus

Martins Metallwerkstatt befindet sich in Zürich-Altstetten und ist Ort, in dem Dreh- und Fräsmaschinen an den Rändern des Raums thronen, eiserne Werkbänke auf Arbeit warten und ein Dutzend Uhren alle paar Minuten ein synchronisiertes, lautes Klack von sich geben, weil Mutteruhr ein Schaltimpuls an sie schickt. Martin erzählt uns, wie man vom Wanduhrenvirus infiziert wird.

COOK & SHARE
Most statt Kompost

Damit setzen sie ein konsequentes Zeichen gegen unsäglichen Food-Waste und retten Bäume, die ohne GARTENGOLD vom Roden bedroht wären. Stefan Brügger erzählt uns mehr über ihren Beitrag zum Erhalt der Biodiversität, eines intakten Landschaftsbildes und gelebter Inklusion.

WEAR & CARE
Klein und fein

Mit feuil, den kleinsten Portemonnaies der Schweiz, hat man dies alles effizient und praktisch gelöst, schont die Hose und Gesäss und hilft jeden Tag nur das Nötigste an Geld dabei zu haben. Kreateur Sven Rütti erzählt mehr über feuil…


PARTNER