16
«ALLE GESCHICHTEN DIE ZUM LESEN EINLADEN UND GELESEN WERDEN SOLLEN»
ERSTAUFLAGE
Das Journal ist unser Blog und bietet Informationen zu Ausstellern oder Stories die uns interessieren.

LIVE & WEAR

30.11.-1

«SCHMUCK SOLL FREUDE MACHEN UND ERINNERUNGEN WACHHALTEN.»

Verspielte Detailliebe

Inspiriert von antikem Haar- und Strohschmuck begann sich die Schmuckdesignerin Salome Späth vor einigen Jahren mit der Verarbeitung von Edelsteinen und Seidenfäden zu beschäftigen. Seither hat sie ihre Faszination für das Zusammenspiel dieser beiden Materialien stets verfeinert und weiterentwickelt. Resultat ihrer sorgfältigen Arbeit und Detailliebe ist eine ständig wachsende Kollektion von Halsketten, Armbändern und verschiedenen Anhängern.


Was ist «Salome Späth»?
Das bin ich. Unter meinem Namen entwerfe, produziere und verkaufe ich meinen Schmuck. Jedes Schmuckstück ist ein Unikat und entsteht zuerst in meiner Vorstellung. Danach stelle ich es in Handarbeit her. Als ich mit dem Schmuckmachen begonnen habe, stellte sich mir die Frage nach dem Labelnamen. Für mich war schnell klar, dass es nur mein eigener Name sein konnte, alles andere wäre unpassend. Ich arbeite mit Edelsteinen, Halbedelsteinen und Perlen und verbinde diese mit Seidenfäden, die ich verhäkle. Das Zusammenspiel der Farben ist für mich ein bestimmendes Thema. Ich versuche Farbkombinationen zu kreieren, die nicht nur harmonisch, sondern auch spannungsvoll sind. Die Farbstimmung muss mir das Gefühl vermitteln, dass sie in sich stimmt und sich selber trägt.

Was nicht?
Ich orientiere mich nicht an modischen Trends.

Wie bist du zum Schmuck gekommen?
Ich habe schon immer gerne mit meinen Händen Dinge erschaffen und Schmuck fasziniert mich seit dem Kindesalter. Im Laufe der Jahre wurde mir immer klarer, dass ich hier meine Lust am Entwickeln von Ideen und meine Freude am Handwerk auf meine ganz persönliche Weise vereinigen konnte.
Als junge Frau habe ich mir im Austausch mit einem brillanten alten Meister seines Handwerks und viel Übung das Goldschmiedehandwerk angeeignet. Aufs Häkeln bin ich gekommen, weil mir antiker Haar-, und Strohschmuck und gehäkelte Schmuckbänder in die Hände fielen. Ich spürte, dass ich mit textilen Handwerkstechniken arbeiten und diese in Verbindung mit Steinen und Perlen in eine zeitlose und reduzierte Form bringen wollte.

Welches ist dein Lieblingswerkzeug?
Häkelnadel

Wieso hast du dich entschieden, dich selbstständig zu machen?
Ich will meinen Schmuck machen und ich will dies mit einer Ernsthaftigkeit und einem Engagement tun, die nur in der Selbständigkeit möglich sind.

Ab wann und warum wusstest du, dass deine Idee funktionieren könnte?
Das ahnte ich bereits, als ich die Reaktionen meiner Familie und meines Freundeskreises sah. Als ich die ersten Halsketten und Armbänder an Kunden verkaufte und ihre Aussagen zu meinem Schmuck hörte, wusste ich, dass ich auf dem richtigen Weg war.

Gab es Rückschläge?
Nicht jede Idee lässt sich auf Anhieb umsetzen. Ich verirre mich immer wieder im Geflecht meiner Ideen und deren praktischen Umsetzung. Das gehört dazu, ist frustrierend und zugleich auch interessant. Dem Resultat sollte man die Nöte der Entwicklung nicht ansehen.

Anhänger gegossen

Was soll Schmuck sein und was nicht?
Schmuck soll Freude machen und gut aussehen, Erinnerungen wach halten und wertvoll sein, Selbstsicherheit geben und zu einem passen. Ich habe eine wohltuende und vertraute Beziehung zu meinem Schmuck und leide, wenn ich ein Stück verliere oder nicht mehr finde.

Gibt es ein Traumprojekt, das du schon lange gerne umsetzen würdest?
Was ich aktuell mache, ist mein Traum!

Verrate uns bitte, wie man auf gute Ideen kommt. 
Mit wachen Augen die Welt betrachten und empfindsam auf die innere Stimme hören, wenn sie sich meldet.

Perlenkette

Was muss man bei dir im Quartier unbedingt erleben?
Mein Quartier ist Zürich-Oberstrass. Hier lebe und arbeite ich seit 25 Jahren.
Einkaufen: «nah und fein», bei Carolyn Wiskemann gibt es eine Vielzahl an hochwertigen  und schmackhaften Lebensmitteln aus der Region.
Erleben: das «Stolze Openair», ein kleines und stimmungsvolles Musikfest, das alljährlich im Juni auf der Stolzewiese stattfindet.
Sehen: den Wald, über einen der vielen geschlängelten Wege den Berg hoch oder mit der Seilbahn Rigiblick. In wenigen Minuten erreicht man eine andere Welt.

Mehr von LIVE & WEAR

Echte Feintäschnerei aus Italien
Fashion Revolution International: Für fairere und nachhaltigere Mode
Aus Nachfrage wird Angebot
Möbel nach Mass vom Schreiner. Online.
Weil man ohne Taschen letztlich nicht auskommen kann
Immer wieder neu: Das Xilobis-Möbelsystem
Das perfekte Hemd
Sportswear – nachhaltig und designorientiert
Das zweite Leben des Zementsacks
Schwerter zu Webstühlen
Kleider, die die Zeit überdauern
Eine Lebensphilosophie für Sammlerinnen
Der Kreislauf von Produktion und Konsum
Socken und Schleifen machen den Unterschied
Interdisziplinäres Textildesign
Charme mit Gebrauchswert
Das Möbelnetzwerk
Poetische Preziosen
Massivholzmöbel ohne Zwischenhandel
Otter Zurich
Nachhaltige Heimtextilien
Ethik küsst Ästhetik
Bei Walser Möbel fliegen die Späne
LOST & FOUND fand die Inspiration auf Reisen
Lebelang brennt Farben ein
Katrin Lucas baut auf ihre Erfahrung
CRIZ schneidert Lederunikate
VIU steht für demokratisches Design
Behütet in die Zukunft blicken!
Where Shadows Fall - Wo Licht und Schatten sich berühren
Hans Method macht Bio-Bikinis
Sapé bringt Freude ins Leben
Designhandwerk mit Liebe zum Detail
Simpelthen entwirft Mode für Puristen
Treger setzt auf Retro-Träger
Passgenau unterwegs mit Risch Shoes
This belebt mit THISMADE Räume
WerkDorf bändigt Naturleder
So natürlich hast du dich noch nie gebettet
Ledertaschen und Berner Lebensfreude
Darum trägt Mann Massanzug
Bei Leena macht der Webstuhl die Musik
Handwerk für den Fuss
Felbers Hüte sind ein Statement
Die Meister der Messer
flot hus lebt klare Formen
Poesie & Wagemut
Design aus Kolumbien
Meditation am Webstuhl
Gute Ideen im Blick
Kreise retten die Welt
Die Lederindustrie revolutionieren!
Kreisläufe sind gross in Mode!
Jeans wie eine zweite Haut
COOK & SHARE
Für die Süsse und die Würze im Leben

Premsoul ist Masala Chai aus Zürich. Dahinter stehen Alexandra und Brendon, die sich in Indien kennengelernt haben und heute in Zürich leben. Dort fehlte ihnen anfangs, was sie in Indien so schätzten: Guter Chai. Also beschlossen sie, ihn selbst herzustellen. Sie experimentierten mit Mischungen, die Nachfrage wuchs, und mittlerweile ist aus ihrer persönlichen Vorliebe ein kleines Unternehmen geworden. Selbstverständlich stammen Tee und Gewürze aus fairem und nachhaltigem Anbau. Und um nicht maschinell produzieren zu müssen, betreiben die beiden zum Mahlen und Mörsern ihrer Gewürze eine Velomühle.

LIVE & WEAR
Aus Nachfrage wird Angebot

2012 gründeten Baba Steiner und Mary Steiner ihr Label We love you love. Und zwar aus der schlichten Motivation heraus, dass die Dinge, die sich als werdende Mütter damals wünschten, in der Schweiz schlichtweg nicht oder nur mit Zollaufschlag zu haben waren. Der Eigenimport war die logische Konsequenz. Und so grosser Anklang ihres mit viel Liebe kuratierten Sortiments die Folge, dass heute ein kleines Unternehmen daraus geworden ist.

LIVE & WEAR
Fashion Revolution International: Für fairere und nachhaltigere Mode

Seit drei Jahren gibt es den Schweizer Ableger von Fashion Revolution International – insgesamt hat die globale Bewegung bereits mehr als 2,5 Millionen Mitgliedern in über 100 Ländern. Alle eint ein gemeinsames Ziel: Zu erfahren und öffentlich zu machen, unter welchen Umständen die Modeindustrie unsere Kleidung produziert. Und über das dadurch aufgebaute Bewusststein einen Anstoss für eine Verbesserung der Verhältnisse zu geben – vor allem bei den Rohstoffproduzenten und den Arbeitern in den grossen Textilfabriken Asiens. Mitmachen kann jeder – sogar ganz einfach.