16
«ALLE GESCHICHTEN DIE ZUM LESEN EINLADEN UND GELESEN WERDEN SOLLEN»
ERSTAUFLAGE
Das Journal ist unser Blog und bietet Informationen zu Ausstellern oder Stories die uns interessieren.

LIVE & WEAR

23.03.2018

«OFT SIND ES WILDE, KREATIVE PROZESSE INNERHALB UNSERES TEAMS»

VIU steht für demokratisches Design

VIU gestaltet Brillen für Leute mit den höchsten Ansprüchen. The Expert, The Buddy, The Vibrant oder The Vain? Das sind klangvolle Namen für Brillen. Doch es gibt noch viel mehr Formen und unterschiedlichste Farbkombinationen – für Frauen und Männer. Und natürlich hat VIU auch Sonnenbrillen im Sortiment. Fünf Freunde gründeten das Label vor vier Jahren. Sie hatten ein Ziel: Designerbrillen sollten erschwinglich sein. Wie das geht? VIU verkauft direkt an die Kunden und verzichtet auf Zwischenhändler.

Wie seid ihr auf die Idee gekommen, Brillen zu produzieren?
Wir waren als Brillenträger immer wieder davon überrascht, wie teuer Brillen sind. Es kann doch nicht sein, dass man für eine hochwertige Designerbrille mit Gläsern schnell mal mehr als 800 Franken bezahlt. Für uns war klar, das muss sich ändern. Fabrice hatte bereits sehr viel Erfahrung im Designen von schönen Brillen. Wir haben dann das Business-Konzept ausgearbeitet und los ging die Reise.

Ab wann wusstet ihr, dass das funktionieren könnte?
Ein grosser Meilenstein war der Launch von VIU im Dezember 2013. Wir führten bereits einen POp-up Store an der Langstrasse, gemeinsam mit anderen Brands. Aber das war das erste Mal, dass wir unsere Brillen der grossen Öffentlichkeit präsentieren konnten. Die Reaktionen der Leute waren super positiv und ab da wussten wir, dass wir da ein Produkt entwickelt haben, dass den Leuten Freude bereitet.

Wer steckt eigentlich hinter VIU?
Kilian Wagner (CEO & Gründer), Johannes Heinrich (CFO & Gründer), Fabrice Aeberhard (Creative Director & Gründer), Peter Kaeser (COO & Gründer)


Gab es Rückschläge?
Ich würde sie nicht als Rückschläge, sondern als Lernerfahrungen bezeichnen. Wir dachten zu Beginn, dass wir keine eigenen VIU-Stores benötigen, wurden aber eines Besseren belehrt. Insbesondere bei Korrekturbrillen ist es sehr wichtig, auch physische Erlebniswelten und optische Services anzubieten. Daraufhin haben wir unsere Strategie umgestellt und sind zu einem Omnichannel-Retailer geworden. Diese Entwicklung war zentral für unsere Zukunft.

Wie entwickelt ihr eure Ideen weiter?
Oft sind es wilde, kreative Prozesse innerhalb unseres Teams. Viel entsteht aber auch im Kopf von Fabrice, unserem Creative Director. Die Ideen spielen zusammen mit einer systematischen Weiterentwicklung aufgrund von Kundenfeedback. Wir versuchen unseren Kunden und Mitarbeitern zuzuhören und ihre Ideen aufzunehmen.

Wieso braucht die Welt VIU?
Unsere Brillen vereinen höchste Designansprüche und absolute Transparenz in der Fertigung. Mit «Designed» in Switzerland und «handmade« in Italy bieten wir qualitativ hochwertige Produkte, die nachhaltig Freude bereiten und das zu unschlagbar guten Preisen: Eine VIU-Brille inklusive Korrekturgläser gibt es ab 165 Euro. Sonnenbrillen bereits ab 145 Euro. Das ist auf jeden Fall eine einzigartige Kombination.


Was nimmt euch die meiste Arbeit ab?
Wir sind ein modernes Unternehmen und entsprechend sind die Tools. Mit dem Messenger Slack haben wir einen firmeninternen Chat eingeführt, um E-Mail-Ping-Pong zu vermeiden. Ausserdem nutzen wir Asana – ein Programm für Projektmanagement, in dem Tasks, Timings und Verantwortlichkeiten geplant werden können. Unser Motto heist: «no more e-mail».

Wie kommt man auf gute Ideen?
Einfach mal alles beiseite legen und etwas ganz anderes machen. In die Berge fahren, sich mit Freunden treffen oder Sport treiben. Wenn der Kopf frei ist, kommen die guten Ideen meist ganz von alleine.


Wann ist die Hornbrille wieder uncool?
Das wird noch dauern. Hornoptik ist ein zeitloser Klassiker.

Was wollt ihr als nächstes erreichen?
Als nächstes steht bei uns eine weitere internationale Ausrichtung an. Das ist natürlich ein grosses Brett, das wir hier bohren und darum versuchen wir die Balance aus Wachstum, Markenaufbau und viel Spass zu erhalten.

Was sollte der achtsame Konsument von heute unbedingt kaufen?
Qwstion-Taschen (ein befreundetes, nachhaltiges, sehr schönes Taschenlabel)
VELT-Schuhe (ebenfalls aus Zürich)

Hört ihr Musik beim Arbeiten? Was denn?
Auf jeden Fall! Das VIU-Team geht auch regelmässig auf Konzerte.
1. Dang! - Mac Miller (feat. Anderson Paak)
2. The Less I Know The Better - Tame Impala
3. Loud Places - Jamie XX
4. Made To Stray - Mount Kimbie
5. Deliverance - RY X

Welche drei Sachen empfiehlt ihr Freunden bei euch im Quartier zu tun/essen/erleben/kaufen
1. Kaffee im COFFEE an der Grüngasse 4 (best coffee in town vom Barrista #1 der Schweiz)
2. Essen im Bebek
3. Shopping bei VIU und QWSTION
4. Erleben und Schwimmen in der Limmat

Mehr von LIVE & WEAR

Aus Nachfrage wird Angebot
Weil man ohne Taschen letztlich nicht auskommen kann
Immer wieder neu: Das Xilobis-Möbelsystem
Das perfekte Hemd
Sportswear – nachhaltig und designorientiert
Das zweite Leben des Zementsacks
Fashion Revolution International: Für fairere und nachhaltigere Mode
Schwerter zu Webstühlen
Echte Feintäschnerei aus Italien
Möbel nach Mass vom Schreiner. Online.
Kleider, die die Zeit überdauern
Der Kreislauf von Produktion und Konsum
Socken und Schleifen machen den Unterschied
Interdisziplinäres Textildesign
Eine Lebensphilosophie für Sammlerinnen
Charme mit Gebrauchswert
Das Möbelnetzwerk
Poetische Preziosen
Massivholzmöbel ohne Zwischenhandel
Otter Zurich
Nachhaltige Heimtextilien
Ethik küsst Ästhetik
Bei Walser Möbel fliegen die Späne
LOST & FOUND fand die Inspiration auf Reisen
Lebelang brennt Farben ein
Katrin Lucas baut auf ihre Erfahrung
CRIZ schneidert Lederunikate
Behütet in die Zukunft blicken!
Where Shadows Fall - Wo Licht und Schatten sich berühren
Hans Method macht Bio-Bikinis
Sapé bringt Freude ins Leben
Designhandwerk mit Liebe zum Detail
Simpelthen entwirft Mode für Puristen
Treger setzt auf Retro-Träger
Passgenau unterwegs mit Risch Shoes
This belebt mit THISMADE Räume
WerkDorf bändigt Naturleder
So natürlich hast du dich noch nie gebettet
Ledertaschen und Berner Lebensfreude
Darum trägt Mann Massanzug
Bei Leena macht der Webstuhl die Musik
Handwerk für den Fuss
Felbers Hüte sind ein Statement
Die Meister der Messer
flot hus lebt klare Formen
Poesie & Wagemut
Design aus Kolumbien
Verspielte Detailliebe
Meditation am Webstuhl
Gute Ideen im Blick
Kreise retten die Welt
Die Lederindustrie revolutionieren!
Kreisläufe sind gross in Mode!
Jeans wie eine zweite Haut
FIT & WELL
Stille, Erholung und Kosmetik aus Nutzhanf

Werner Schönthaler ist ein echter Hanfpionier. Auf der Basis des Wissens um den Nutzhanf, das er von einer alten Kräuterfrau kennt, hat er eine eigene Kosmetiklinie entwickelt, die auf der Verwendung von Hanföl basiert: Castelatsch. Benannt sind seine Produkte nach dem Hof, den er in Südtirol bewohnt – und der seinerseits zu einem Teil aus Nutzhanf erbaut ist.

LIVE & WEAR
Weil man ohne Taschen letztlich nicht auskommen kann

Atelier S&R ist eine Designplattform, auf der sie weiterhin Taschen nach eigenem Design entwerfen, ihren Kundinnen aber auch eine ausgesuchte Kollektion anderer Labels bieten, die zu ihren eigenen Entwürfen passen. Dass beide eigentlich aus ganz anderen professionellen Kontexten stammen, erweist sich dabei keineswegs als Hindernis – ganz im Gegenteil.

LIVE & WEAR
Immer wieder neu: Das Xilobis-Möbelsystem

Ermöglicht wird die Flexibilität durch ein eigentlich ganz simples, aber doch geniales Verbindungssystem: verchromte Stahlkugeln und Spannseile. Produziert wird Xilobis vollständig in der Schweiz.