12
«ALLE GESCHICHTEN DIE ZUM LESEN EINLADEN UND GELESEN WERDEN SOLLEN»
ERSTAUFLAGE
Das Journal ist unser Blog und bietet Informationen zu Ausstellern oder Stories die uns interessieren.

COOK & SHARE

30.07.2019

«Ein MONO Lebensmittel soll immer auch Soul-Food sein.»

Vom Affen zum Menschen

Weil Sandro Gassmann mal unter karibischen Palmen mit einer Sippe Affen exotische Früchte teilte, können wir uns heutzutage glücklich schätzen, dass er und sein Team uns mit feinen, gesunden Obst- und Gemüse-Smoothies und -Shots und Cold Brew Coffees beliefern. Somit kommen wir in den Genuss, dass alle Zutaten im Mono Hause direkt kalt gepresst, gemischt und dann subito ausgeliefert werden. Wies genau geht, weiss Mono Marketingchef Simon Stäubli.

Was ist Mono?
Wir sind ein Start-up aus Zürich, dass sich zum Ziel gesetzt hat die bestmöglichen Smoothies, Cold Brew Coffees und Shots zu produzieren. Nicht nur geschmacklich, sondern auch in Bezug auf Inhaltsstoffe und Frische. Alle Zutaten werden direkt bei uns im Haus kalt gepresst, gemischt und dann sofort ausgeliefert. Keine Hitzebehandlung. Keine Zusatzstoffe. Maximale Frische.

Wer hatte die Idee dazu? Wie ist er/sie darauf gekommen und wieso eigentlich Säfte?
Die Erkenntnis, echtes Essen soll so ursprünglich, frisch und unverarbeitet wie nur möglich sein, kam Sandro unter Palmen an einem karibischen Strand, während er sich mit einer Sippe «Monos» (Mono = Affe auf Spanisch) einige exotische Früchte teilte. Da sind Smoothies eine spannende Alternative zu unverarbeitetem Obst und Gemüse. Wir kombinieren das Beste, was die Evolution hervorgebracht hat neu. Eine Spielwiese voller Kombinationsmöglichkeiten, welche auch komplexere Nährstoffzusammensetzungen zu Tage bringt. Nicht zu unterschätzen ist auch das Geschmackserlebnis einer gelungenen Komposition. Ein MONO Lebensmittel soll immer auch Soul-Food sein. Die Inselbewohner nannten dieses Konzept «Luz de mono» (Licht des Affens). Wir nennen es «Die Weisheit des Affens». Unsere Mission ist es, diese vollkommene Art von Getränken möglichst vielen Menschen zugänglich zu machen und somit eine leider noch sehr breite Lücke im System etwas zu verkleinern.

Monos gesunde Shots

Wie sah der erste Schritt zur Verwirklichung der Idee aus?
Alles begann in Sandros Wohnung. Sie war Testlabor, Produktionsküche und Büro zugleich. Wir sind jedoch schnell an unsere Kapazitätsgrenze gestossen und haben uns in einer grösseren Produktionsküche eingemietet.

Wer gehört heute zum Kernteam?
Das Team ist über die Jahre doch ordentlich gewachsen und es stossen immer neue Gesichter dazu. Aber drei sind über die Jahre stets geblieben: Sandro Gassmann, Gründer und Geschäftsführer. Yves Wyniger, Mitinhaber und Produktionsleiter. Und ich, Simon Stäubli, Marketing.

Sandro sitzt. Yves steht links. Simon jongliert.

Wieso braucht die Welt eure Produkte und Lösungen?$
Wir legen sehr viel Wert auf die Qualität unserer Produkte. Dies gilt für Produktion und Herkunft unserer Rohwaren. Aus diesem Grund verwenden wir bei MONO auch ausschliesslich Früchte und Gemüse aus biologischem Anbau. Ein weiterer, wichtiger Punkt ist, dass wir alles selber frisch vor Ort schonend pressen und keine pasteurisierten oder teilweise sogar sterilisierte Säfte oder Konzentrate im Ausland einkaufen und diese dann einfach zusammen mischen und als «frischer Saft» verkaufen. Bei der Produktentwicklung stehen immer die Wirkung, die Qualität und der Geschmack im Vordergrund, kalkuliert wird erst am Schluss. So kann es sein, dass ein Rezept teurer wird, als erwartet. Unsere Kunden sind jedoch aus gutem Grund bereit für unsere Kompromisslosigkeit zu bezahlen. Z.B. die Hauptzutat unseres Ingwer Shots Gripen ist tatsächlich Ingwer und das soll auch so bleiben. In einer Zeit, in welcher der Markt mit billigen, industriell hergestellten, ausländischen Produkten geflutet wird, möchten wir eine ehrliche und qualitativ hochwertige Alternative aus der Schweiz bieten. Aus Überzeugung, den Konsumenten und der Umwelt zuliebe.

Welche Tools, Arbeitsweise nimmt euch die meiste Arbeit ab?
Z.B., die verschiedenen Saftpressen oder spezielle Abfüllmaschinen.

Wie kommt ihr auf neue Ideen, gibts da ein Ritual oder geschieht das von selbst?
Inspiration ist vielseitig und kommt in allen Formen. Sei es durch Kundenfeedback, Ideen von Mitarbeiter, Reisen und so weiter. Bei uns sind alle Ideen willkommen und jeder kann sie einbringen. Als Ritual könnte man unsere Blind-Tastings bezeichnen, an denen verschiedene Rezepte von allen Mitarbeiter getestet und bewertet werden. Wir sind aber auch schon mit einigen Ideen, welche auf Papier gut klangen, grandios gescheitert. Aber das gehört zum Prozess dazu.

Wie sieht euer Arbeitsplatz aus?
Wir haben unseren Firmensitz in der Binz in Zürich und produzieren auch in der Stadt. Als Büro fungiert ein kleines Atelier im Werkhof – ein Raum, der jeder Mitarbeiter mitgestalten kann. Hier entsteht alles vom Entwurf bis zum fertigen Produkt. Das ganze Unternehmen wird hieraus gesteuert. Platz ist knapp, im Sommer ist es heiss und im Winter kalt. Ein Atelier eben.

Ganzes Mono-Team

Was sind eure nächsten Projekte?
Sofern alles klappt, werden wir bald ein grösseres Atelier beziehen, in dem wir uns besser einrichten können und alles seinen Platz hat. Aktuell arbeiten wir an einem neuen Webauftritt und sind gleichzeitig verschiedene, neue Produkte am testen. Zu viel können wir noch nicht verraten, aber es bleibt spannend. In Zukunft möchten wir für unsere Monoshots Schweizer Ingwer verwenden. Erste Gespräche mit einem Gemüseproduzenten laufen bereits. 

Habt ihr nebenbei noch andere Jobs?
Viele Mitarbeiter inkl. Kernteam arbeiten mittlerweile hauptberuflich bei uns, anders würde das gar nicht mehr gehen. Dies ist essentiell um Kontinuität in das Unternehmen zu bringen, schafft Vertrauen und stärkt die Zusammenarbeit mit dem Kunden. Es beginnt beim Kurier an vorderster Front als erste Anlaufstelle. Einige studieren noch Teilzeit nebenbei und schätzen durch ihre Tätigkeit bei MONO den Bezug zur Praxis. Gleichzeitig kann das Unternehmen von diesem Wissen profitieren. Eine Win-win-Situation.

Welche 3 Dinge empfiehlt ihr Freunden, die bei euch in der Region tun/essen/erleben/kaufen wollen?
Essen: Roots (vegan), Rosis, Gamper
Tun: See, Fluss, Badis, Boot
Erleben: Bar- und Platzfest-Hopping mit Fahrrad im Sommer
Kaufen: Rosen

Mehr von COOK & SHARE

Grün verträgts immer
Die unabhängigen Sieben
Most statt Kompost
Ein Einhorn unter den Ferien
Frische Frische in der Box
Vom Lagerfeuer zu den nicht tierischen Eiweissen
Harmonie der Jauer
Zeit für Brot
Balkoniere & Terrasseure
Auferstandene Schneidemaschinen
Flexitarier ist des Fleischfressers Freund
Kultiviertes Cocktailieren aus einer Flasche
TLC for TCZ
Pasta-Königin durch und durch
Zweifelsohne: Weinfamilie
Granola-Schritte
Zürichs kleinste Markthalle
Hallo Leben!
Slow Foodies
Der weinmachende Minimetzger
Jahrhundert alte Mühle für Senf & Gewürz
Lebküchler und Modelschnitzer
Die Kaffeefamilie
Im Jungstadium
Marketing für den Regenwald
Alltägliches revolutionieren!
Ein Traum-Merlot!
Trinken hilft!
Vielfältiges Grundnahrungsmittel
Graswurzel-Bewegung
Leitungswasser für alle!
Arbeit und Genuss
Freitag X Anna Pearson
Glücklichmacher am Zürisee
Hanfrevolution
AlpenHirt: Innovative Tradition
Kaffeeprivileg
Der geborene Jäger
Sternesaucen für alle
Kaffeeerlebnis auch ohne George
Ingwermanie
Das grosse, grüne Ei
Der gestapelte Garten an der Wand
Aus dem Leben einer Gemüseberühmtheit
Klein und knackig oder ölig
Geschichte des Zürisee-Weins
Schokoladenmärchen
Leben – ganz normal
Gin Renaissance
Von Seide zu Schokolade
Schokoladentauchgang
Die Kulturgärtnerin
Der studierte Bienenflüsterer
Weil Leitungswasser das beste Wasser ist
Kaffee & Rock’n Roll
Wertstoffrecycling auf die bequeme Art
Für die Süsse und die Würze im Leben
Lebensmittel direkt vom Erzeuger
Nachhaltige Hausgeräte sind langlebige Hausgeräte
Die Espressoliebe für’s Leben
From Bean to Bar: Schokolade aus Zürich
Schärfe allein ist nicht genug
Bauen mit Hanfsteinen: Natürlich und nachhaltig
Von der Dorfbäckerei zum Spezialitätenbetrieb
Die Würmer erledigen das
Das Leben zum Schläck machen!
Marbella Hagmann erfindet feurige Köstlichkeiten
House-Cooking verschenkt Zeit
«Alpenpionier» will Hanf zurück auf unsere Teller bringen
Insekten statt Fleisch – ist das unsere Zukunft?
Der Feuerring ist Versammlungsort
Sinnvoll Gastro sorgt für Aufsehen
Glacéwetter das ganze Jahr lang!
Gutes zu tun, tut gut
Bestäuben ist ihr Business
Wildes mit Tiefgang
Ein modernes Leben führen, ohne Müll zu hinterlassen?
Ein Ort für Genuss, Qualität und Neuanfänge.
Die Exotik vor der Haustüre
Herzblut im Weinglas
Für mehr Genuss-Momente
Chopfab Bier – das rat' ich dir!
Tee trinkend die Welt verändern
COOK & SHARE
Most statt Kompost

Damit setzen sie ein konsequentes Zeichen gegen unsäglichen Food-Waste und retten Bäume, die ohne GARTENGOLD vom Roden bedroht wären. Stefan Brügger erzählt uns mehr über ihren Beitrag zum Erhalt der Biodiversität, eines intakten Landschaftsbildes und gelebter Inklusion.

PLAY & CREATE
Des Zeitfischers gesunden Uhrenvirus

Martins Metallwerkstatt befindet sich in Zürich-Altstetten und ist Ort, in dem Dreh- und Fräsmaschinen an den Rändern des Raums thronen, eiserne Werkbänke auf Arbeit warten und ein Dutzend Uhren alle paar Minuten ein synchronisiertes, lautes Klack von sich geben, weil Mutteruhr ein Schaltimpuls an sie schickt. Martin erzählt uns, wie man vom Wanduhrenvirus infiziert wird.

WEAR & CARE
Zweitgrösster Kontinent

Melanie findet die besten Kreationen, bringt sie nach Europa und nutzt ihre langjährige Erfahrung als modissa-Marketingleiterin, um als Kulturbindeglied zwischen zweitgrösstem Kontinent und uns zweitkleinstem zu fungieren.


PARTNER