16
«ALLE GESCHICHTEN DIE ZUM LESEN EINLADEN UND GELESEN WERDEN SOLLEN»
ERSTAUFLAGE
Das Journal ist unser Blog und bietet Informationen zu Ausstellern oder Stories die uns interessieren.

LIVE & WEAR

13.01.2018

«WAS UNS HILFT? UNSER WAGEMUT – WIR ZÖGERN SEHR SELTEN!»

Poesie & Wagemut

Die beiden Produktdesignerinnen Lea Gerber und Sophie Liechti haben eine Mission: ihre Freude an schönen Materialien und Formen von ihrem Atelier in der Bertastrasse im Zürcher Kreis 3 aus in die Welt hinauszutragen. Seit 2010 entwickeln die beiden unter dem Namen Atelier Volvox Produkte und Kleinserien für den täglichen Gebrauch und wollen damit ihr Umfeld zu einem poetischeren Alltag inspirieren. Erzählt uns bitte mehr!

Blumenvase «Alba»

Was ist Atelier Volvox? Was nicht?
Eine Kugel – kein Würfel. Naturverbunden – kein Plastik. Kleinere Serien – keine Massenware. Wir machen Produkte und Objekte mit Charakter und oft auch serielle Einzelstücke.

Ab wann wusstet ihr, dass das funktionieren könnte?
Ab 2015. Als wir das wachsende Interesse an unseren Produkten spürten und erste finanzielle Erfolge verbuchen konnten.

Wer steckt eigentlich hinter Atelier Volvox?

Sophie Liechti und Lea Gerber im Atelier.

Gab es Rückschläge?
Bei «Learning By Doing» (prägend für unsere Arbeitsweise) gehören Rückschläge dazu. Wir betrachten diese deshalb eher als Lernprozesse.

Wie entwickelt ihr eure Ideen weiter? Wer/was hilft euch dabei? 
Wir arbeiten mit Materialmustern und -experimenten, Modellen und Moodboards. Herstellungsprozesse kennenzulernen und selber zu erfahren ist ebenfalls wichtig. Zum Glück haben wir interessierte, kooperative und geduldige Produzenten als Partner. Feedbacks und Wünsche aus unserem Umfeld und von unseren Kunden helfen uns ebenfalls immer einen Schritt weiterzukommen.

Wieso braucht die Welt neue Produkte?
Unsere Umwelt und die Produkte um uns herum zu gestalten ist Kultur! Aber: Weniger dafür hochwertig und liebevoll gestaltete Produkte herstellen.

Stummer Diener/Garderobe «Brüderchen»

Was nimmt euch die meiste Arbeit ab?
Ähh, gute Frage…das ist tatsächlich noch sehr ausbaufähig. So spontan wohl unser Wagemut (wir zögern wenig), unser Buchhalter, der Laserdrucker, das CAD und unser Schreiberling 

Verratet uns bitte, wie man auf gute Ideen kommt. Ein einziger Tipp genügt.
Die Umwelt beobachten und wenns kribbelt sofort zuschlagen!

Wie sieht euer Arbeitsplatz aus?

Blick in den Laden.

Was macht ein gutes Produkt aus?
Gute Produkte erzählen Geschichten, leben lange, verändern sich, erfreuen, dienen und regen an.
Bei einem guten Produkt ist der Weg vom Ursprung bis zum Kunden möglichst kurz und nachvollziehbar. Die Herstellung und der Umgang zwischen allen Akteuren soll möglichst fair und sorgfältig sein.

Was wollt ihr als nächstes erreichen?
Unser Sortiment erweitern und den Vertrieb verbessern

Hört ihr Musik beim Arbeiten? Was (Top-5-Playlist)?
The be good Tanjas – waiting around to die
Cash savage and the last drinks – run with the dogs
Waldegg, la Heidi – uppa
Kokoko – Likolo
Klaus Nomi – total eclipse

Welche 3 Sachen empfiehlt ihr Freunden bei euch im Kreis zu tun?
Coiffurebesuch bei Kati Perriard
Essen beim Italiener an der Bertastrasse 13
Spaziergang auf dem Shilfeldfriedhof

Mehr von LIVE & WEAR

Echte Feintäschnerei aus Italien
Fashion Revolution International: Für fairere und nachhaltigere Mode
Aus Nachfrage wird Angebot
Möbel nach Mass vom Schreiner. Online.
Weil man ohne Taschen letztlich nicht auskommen kann
Immer wieder neu: Das Xilobis-Möbelsystem
Das perfekte Hemd
Sportswear – nachhaltig und designorientiert
Das zweite Leben des Zementsacks
Schwerter zu Webstühlen
Kleider, die die Zeit überdauern
Eine Lebensphilosophie für Sammlerinnen
Der Kreislauf von Produktion und Konsum
Socken und Schleifen machen den Unterschied
Interdisziplinäres Textildesign
Charme mit Gebrauchswert
Das Möbelnetzwerk
Poetische Preziosen
Massivholzmöbel ohne Zwischenhandel
Otter Zurich
Nachhaltige Heimtextilien
Ethik küsst Ästhetik
Bei Walser Möbel fliegen die Späne
LOST & FOUND fand die Inspiration auf Reisen
Lebelang brennt Farben ein
Katrin Lucas baut auf ihre Erfahrung
CRIZ schneidert Lederunikate
VIU steht für demokratisches Design
Behütet in die Zukunft blicken!
Where Shadows Fall - Wo Licht und Schatten sich berühren
Hans Method macht Bio-Bikinis
Sapé bringt Freude ins Leben
Designhandwerk mit Liebe zum Detail
Simpelthen entwirft Mode für Puristen
Treger setzt auf Retro-Träger
Passgenau unterwegs mit Risch Shoes
This belebt mit THISMADE Räume
WerkDorf bändigt Naturleder
So natürlich hast du dich noch nie gebettet
Ledertaschen und Berner Lebensfreude
Darum trägt Mann Massanzug
Bei Leena macht der Webstuhl die Musik
Handwerk für den Fuss
Felbers Hüte sind ein Statement
Die Meister der Messer
flot hus lebt klare Formen
Design aus Kolumbien
Verspielte Detailliebe
Meditation am Webstuhl
Gute Ideen im Blick
Kreise retten die Welt
Die Lederindustrie revolutionieren!
Kreisläufe sind gross in Mode!
Jeans wie eine zweite Haut
COOK & SHARE
Lebensmittel direkt vom Erzeuger

Crowd Container bringt Erzeuger und Konsumenten in direkten Kontakt zueinander: Die Plattform sammelt Lebensmittelbestellungen zu einem vorher definierten Angebot – und so lange, bis sich mit den Bestellungen ein ganzer Container füllen lässt. Dann gehen frische und nachhaltig angebaute Lebensmittel aus Indien oder Peru auf die Reise in die Schweiz – mit klarer und denkbar kurzer Lieferkette, fairem Lohn für die Erzeuger und dem guten Gefühl, genau zu wissen, woher das eigene Essen kommt.

LIVE & WEAR
Echte Feintäschnerei aus Italien

Bei Laura von Hagens Label Lahara stimmt diese Angabe jedoch durch und durch: Das für ihre Taschen verwendete, pflanzlich gegerbte Leder stammt aus Italien, und auch die gesamte Produktion findet in einem spezialisierten Handwerksbetrieb in Italien statt. Modernes, zeitloses Design mit funktionalem Charakter steht bei Lahara im Vordergrund – damit aus allen Taschen echte Lieblingsstücke werden, die man nicht schon nach einer Saison wieder aussortiert.

LIVE & WEAR
Weil man ohne Taschen letztlich nicht auskommen kann

Atelier S&R ist eine Designplattform, auf der sie weiterhin Taschen nach eigenem Design entwerfen, ihren Kundinnen aber auch eine ausgesuchte Kollektion anderer Labels bieten, die zu ihren eigenen Entwürfen passen. Dass beide eigentlich aus ganz anderen professionellen Kontexten stammen, erweist sich dabei keineswegs als Hindernis – ganz im Gegenteil.