16
«ALLE GESCHICHTEN DIE ZUM LESEN EINLADEN UND GELESEN WERDEN SOLLEN»
ERSTAUFLAGE
Das Journal ist unser Blog und bietet Informationen zu Ausstellern oder Stories die uns interessieren.

LIVE & WEAR

30.10.2018

«ICH FREUE MICH JEDEN TAG DARÜBER, ZU MACHEN WAS ICH MACHE»

Der Kreislauf von Produktion und Konsum

Für eine Zukunft mit Zukunft setzt sich Kilian Wiget seit 2014 mit seinem Bekleidungslabel We are ZRCL ein. Hinter ZRCL verbirgt sich das englische „circle“, unter dem Kilian den natürlichen Kreislauf der Dinge versteht. Die T-Shirts und Hoodies von Circle werden aus zertifizierter Bio-Baumwolle hergestellt und mit Grafiken von Künstlern veredelt. Besonders beliebt sind seine Designs in der Skate- und Snowboardszene – gleichzeitig gehört ZRCL dort zu den Pionieren in Bezug auf nachhaltige und an ökologischen Gesichtspunkten orientierten Produktion.


ZRCL: Zungenbrecher oder Code? Wofür steht euer Name?
ZRCL steht für englisch circle, ist aber ganz bewusst so falsch und kompliziert geschrieben. Grund dafür: Wie man beim Logo nicht auf den ersten Blick, sieht was es bedeutet, sieht man bei den Kleidern nicht, wer sie gemacht hat, woher sie kommen und was drin steckt. Man sollte mehr hinterfragen! 
ZRCL ist für mich unsere schöne Welt, auf der wir Leben, unsere Familie, unsere Freunde und der Kreislauf der Produkte, die wir konsumieren/produzieren. Dafür sollte man gut Sorge tragen.

Wer hatte die Idee dazu und wie ist er/sie darauf gekommen? 
Die Idee für das Logo kam mir in einer der schlaflosen Nächte während der Ideen- & Entwicklungsphase von diesem Projekt. Ich habe die Idee auf einen Zettel gekritzelt, der auf meinem Nachtisch lag und danach von einem guten Freund (www.rhodesign.ch – auch mein Webdesigner) grafisch umsetzen lassen. Der Kreis und das WE ARE war schon früh in der Entwicklungsphase mit dabei, aber ich wollte nicht das klassische „circle“ verwenden. Zum einen wegen dem oben erklärten Grund. Und zweitens: gib mal „circle“ auf Google ein ;)

Wieso? 
Weil es höchste Zeit ist, dass wir alle zusammen die Veränderung starten und unseren Lebensstil hinterfragen. ZRCL möchte Vorbild sein, Wissen weitergeben und zum Handeln animieren. Jede/r kann im Kleinen was bewegen.

Wer steht hinter We Are ZRCL? Woher kennt ihr euch? 
Hinter der Marke ZRCL steckt nach wie vor ein One-Man-Business, welches Kilian Wiget seit 2014 am aufbauen ist. Natürlich gehören aber ganz viele andere wichtige Leute und Faktoren zu diesem Projekt, ohne die das alles nicht möglich wäre. Zum Beispiel die bioRe®-Baumwoll-Bauern in Indien und Tansania, von denen ich den Rohstoff beziehen kann. Alle Lieferanten und Arbeiter, die in der Weiterverarbeitung der Baumwolle mitarbeiten. Die Remei AG, welche für mich die Produktion koordiniert. Alle Fachgeschäfte, die meine Produkte in der Schweiz und in Deutschland verkaufen. Und nicht zu vergessen alle Supporter und Kunden von ZRCL! Zusammen werden wir den Textilmarkt revolutionieren ;)


Ihr scheint euren Fokus neben schlichten Shirts auf Grafiken ausgerichtet zu haben,  Woher kommt dieses Interesse?
ZRCL fokussiert sich auf Basic-Styles und möchte Kleidung anbieten, keine Fashion. Lieblingsstücke, die jede/r hat! Ob Vorlieben für uni, grosse oder schlichte Prints, so ist für jeden Geschmack was dabei. Ein T-Shirt bietet zudem eine gute Fläche, um darauf was abzudrucken und so eine Botschaft weiterzugeben. So hat jedes ZRCL-Motiv, welche übrigens alle in Schwyz gedruckt werden, einen nachhaltigen Hintergrund oder eine Story, die wie beim Logo zum Denken anregen. 

Die Grafiken sind sehr abwechslungsreich. Wer kreiert diese?
Die Grafiken entstehen in Zusammenarbeit mit diversen Künstler/innen, und einige habe auch ich selber gezeichnet. So verändert sich auch mit jeder Kollektion der Stil ein wenig, obwohl die Basic- und Logo-Serien bleiben.
Von regional bis international haben schon diverse Künstler für ZRCL gearbeitet, und der Kreis der ZRCLArtists wächst mit jeder Kollektion. Diesen Künstlern biete ich auf meiner Website eine Plattform und rufe alle dazu auf, sich dem Kreis anzuschliessen. Also Ihr da draussen: Ich freue mich auf Eure Kontaktaufnahme!
Auch über Ausschreibungen wurden Designs gesucht, und so dürfen alle mitmachen – sei es als Künstler/in oder beim Voting, wo alle mitbestimmen können, welches Design es schlussendlich in die Kollektion schafft. Eine solche Aktion lief gerade im März...


Gibt es ein paar Wunsch-Künstler mit denen ihr mal zusammenarbeiten möchtet?
So auf die schnelle fällt mir kein Name ein, da ich mich nicht wirklich intensiv mit der Kunstszene auseinandersetze. Aber es gibt da schon ein paar interessante Illustratoren und Künstler, denen ich folge und deren Arbeit mich inspiriert.
Wichtig für mich ist, dass eine Naturverbundenheit vorhanden ist und mein Gegenüber Verständnis für einen bewussten Umgang mit unseren Ressourcen hat.
Als Start-Up Brand ist natürlich auch der Preis ein wichtiger Faktor. Da meine Kleider nicht in grossen Mengen produziert werden, darf der Preis für ein Kunstwerk einen gewissen Rahmen nicht überschreiten. 

Macht diese stetig wechselnde Zusammenarbeit mit Künstler den Kern von We Are ZRCL aus?
Dieser Wechsel gehört ganz klar zu ZRCL, und damit möchte ich auch den Wandel in unserer Welt aufzeigen. So schnell kann sich was ändern, und es kommt sowieso anders als man denkt ;)
Zusätzlich kann ich damit das ZRCL-Netzwerk vergrössern und lerne stetig neue, interessante Leute kennen.

Findet innerhalb der Snow- , Surf- und Skateboardindustrie ein Umdenken statt? Oder ist ZRCL mit seinem Anspruch an Nachhaltigkeit allein auf weiter Flur?
ZRCL ist sicher nicht die einzige Marke, die sich der fairen & biologischen Produktion verschrieben hat, und es ist schön zu sehen, dass es schon eine grosse Anzahl Vorreiter und auch schon Nachahmer gibt. Seien es Marken, Shops oder Kunden: ein Umdenken ist sicher im Gange. 
Nach wie vor finde ich es aber immer noch erschreckend, wie wenige sich im genannten Marksegment für eine nachhaltige Produktion einsetzen. Alle lieben unsere schöne Welt, treiben Sport in der Natur, aber merken auch dass, es immer weniger Schnee in den Bergen, mehr Plastik und weniger Fische im Meer hat und es im Sommer viel zu heiss ist. Da sollte jedem auch bewusst sein, was man mit dem eigenen Angebot/Konsum oder Handeln im Kleinen bewegen kann.

Wie stellt ihr sicher, dass eure Anforderungen eingehalten werden?
Durch Besuche in Indien, wo ein Teil der bioRe® Baumwolle herkommt, oder in Litauen, wo der grösste Teil der ZRCL Kollektion konfektioniert wird. Die Veredelung, sprich Druck und Stick, wird in der Schweiz gemacht. Dadurch vereinfacht sich da die Kontrolle massgeblich. Dank weniger verschiedener Produktionspartner ist alles übersichtlicher und um einiges einfacher. Der grösste Teil meiner Produktion läuft über die Remei AG, welche die bioRe® Baumwolle für ZRCL produziert und auch die Produktion in Litauen koordiniert. Dadurch habe ich einen der höchsten und sichersten Qualitätsstandards, die momentan auf dem Markt erhältlich sind. Zusätzlich werden alle Lieferanten auch extern geprüft und müssen diverse Richtlinien/Zertifizierungen einhalten. Informationen darüber findet man auf www.wearezrcl.com.


Wie sieht euer Arbeitsplatz aus? Können wir ein Foto davon haben?
Haha! Ich weis nicht, ob ich das wirklich zeigen will ;) Momentan herrscht dank der bevorstehenden Auslieferung der neuen Kollektion totales Chaos ;)
Ich habe das Glück, meinen Arbeitsplatz zu Hause haben zu dürfen. Dadurch habe ich den wohl kürzesten Arbeitsweg überhaupt! Ich lebe in einer Gemeinschaft in einem grossen Haus, und das ist sicher auch der Grund, warum dieses Projekt finanziell tragbar für mich ist. Mir steht genügend Platz für ein Lager, mein Büro und die Logistik für grosse Auslieferungen zur Verfügung. Für mich ist das die bestmögliche Lösung, und ich freue mich jeden Tag darüber, zu machen was ich mache.

Wenn ihr jetzt  per Zufall im TV eines eurer Shirts bei einem Promi entdecken würdet... Wer wäre die best möglichste Überraschung?
Da kommt mir spontan der Herr Trump in den Sinn, weil er SOOO nicht für das steht, wofür ZRCL steht. (Bitte diese Aussage nicht als Aufhänger brauchen ;)
Da würde ich wohl nicht schlecht staunen, wenn er mit einem meiner T-Shirts einen Auftritt hätte. Nichtsdestotrotz würde ich mich darüber freuen, zu sehen dass doch noch ein Fünkchen Hoffnung auf der Welt gibt und sogar unmögliches möglich ist!

Für eine Zukunft mit Zukunft!

Mehr von LIVE & WEAR

Aus Nachfrage wird Angebot
Weil man ohne Taschen letztlich nicht auskommen kann
Immer wieder neu: Das Xilobis-Möbelsystem
Das perfekte Hemd
Sportswear – nachhaltig und designorientiert
Das zweite Leben des Zementsacks
Fashion Revolution International: Für fairere und nachhaltigere Mode
Schwerter zu Webstühlen
Echte Feintäschnerei aus Italien
Möbel nach Mass vom Schreiner. Online.
Kleider, die die Zeit überdauern
Socken und Schleifen machen den Unterschied
Interdisziplinäres Textildesign
Eine Lebensphilosophie für Sammlerinnen
Charme mit Gebrauchswert
Das Möbelnetzwerk
Poetische Preziosen
Massivholzmöbel ohne Zwischenhandel
Otter Zurich
Nachhaltige Heimtextilien
Ethik küsst Ästhetik
Bei Walser Möbel fliegen die Späne
LOST & FOUND fand die Inspiration auf Reisen
Lebelang brennt Farben ein
Katrin Lucas baut auf ihre Erfahrung
CRIZ schneidert Lederunikate
VIU steht für demokratisches Design
Behütet in die Zukunft blicken!
Where Shadows Fall - Wo Licht und Schatten sich berühren
Hans Method macht Bio-Bikinis
Sapé bringt Freude ins Leben
Designhandwerk mit Liebe zum Detail
Simpelthen entwirft Mode für Puristen
Treger setzt auf Retro-Träger
Passgenau unterwegs mit Risch Shoes
This belebt mit THISMADE Räume
WerkDorf bändigt Naturleder
So natürlich hast du dich noch nie gebettet
Ledertaschen und Berner Lebensfreude
Darum trägt Mann Massanzug
Bei Leena macht der Webstuhl die Musik
Handwerk für den Fuss
Felbers Hüte sind ein Statement
Die Meister der Messer
flot hus lebt klare Formen
Poesie & Wagemut
Design aus Kolumbien
Verspielte Detailliebe
Meditation am Webstuhl
Gute Ideen im Blick
Kreise retten die Welt
Die Lederindustrie revolutionieren!
Kreisläufe sind gross in Mode!
Jeans wie eine zweite Haut
LIVE & WEAR
Das perfekte Hemd

Schon zu Studienzeiten beschäftigten sich die beiden Carpasus-Gründer René und Michael mit diversen Projekten, ein eigenes Unternehmen zu gründen – und dabei Kleidung zu produzieren, in der man sich wohlfühlen kann, die aber auch unter Nachhaltigkeitsgesichtspunkten überzeugt. 2015 wagten sie den Gründungsschritt – und stellen seither hochwertige Herrenhemden her, die bald von weiteren Produkten gefolgt werden sollen.

COOK & SHARE
Lebensmittel direkt vom Erzeuger

Dann gehen frische und nachhaltig angebaute Lebensmittel aus Indien oder Peru auf die Reise in die Schweiz – mit klarer und denkbar kurzer Lieferkette, fairem Lohn für die Erzeuger und dem guten Gefühl, genau zu wissen, woher das eigene Essen kommt.

LIVE & WEAR
Weil man ohne Taschen letztlich nicht auskommen kann

Atelier S&R ist eine Designplattform, auf der sie weiterhin Taschen nach eigenem Design entwerfen, ihren Kundinnen aber auch eine ausgesuchte Kollektion anderer Labels bieten, die zu ihren eigenen Entwürfen passen. Dass beide eigentlich aus ganz anderen professionellen Kontexten stammen, erweist sich dabei keineswegs als Hindernis – ganz im Gegenteil.