18
«ALLE GESCHICHTEN DIE ZUM LESEN EINLADEN UND GELESEN WERDEN SOLLEN»
ERSTAUFLAGE
Das Journal ist unser Blog und bietet Informationen zu Ausstellern oder Stories die uns interessieren.

DRIVE & DISCOVER

24.02.2018

«WARUM NICHT MAL MIT DER ANDEREN HAND ZÄHNE PUTZEN?»

Werkzeug für Naturkinder und Stubenfüchse!

Die zunehmende Entfremdung des Menschen von der Natur veranlassten den umtriebigen Peter Meyer zur Gestaltung von Küchenutensilien für draussen. Dass es nämlich Menschen geben soll, die nicht einmal mehr ein Feuer in der Natur machen können, stimmt den Unternehmer und Gründer verschiedener Firmen nachdenklich. Ob Grillbesteck, Messer, Gabel, Tasse oder Bambusgeschirr, Swiss Advance rüstet uns für kulinarische Erlebnisse im Freien. Also los, Feuer machen!


Was ist Swiss Advance?
Als Gründer der Firma sehe ich mein Lebensziel darin, den Menschen die Schönheit der Natur näherzubringen. Früher habe ich das mit Gleitschirm-Passagierflügen gemacht, heute mit Produkten rund ums Thema Picknick. Wenn man die Menschen in die Natur bringt, darf man nicht in China herstellen. Deswegen Swiss Made. Ein schöner Teil davon wird in sozialen Werkstätten konfektioniert. Als ehemaliger Steinerschüler hat man halt ein sozialen Tick – will etwas haben, das für alle Gesellschaftsschichten gut ist.

Wie seid ihr zu eurer Geschäftsidee gekommen? 
Ich schaue einen Gegenstand an und mir kommen Ideen. Mich beschäftigt die zunehmende Entfremdung der Menschen von der Natur. Viele können z.B. nicht einmal mehr draussen ein Feuer machen. Das stimmt mich etwas nachdenklich. Deshalb habe ich auch eine Alphütte, wo mich alle jederzeit besuchen mit mir Feuer machen können.

Wer steckt alles hinter Swiss Advance?


Was sind die Hochs und Tiefs in eurem Arbeitsalltag?
Immer mehr Gesetze und der Zoll machen einem das Leben manchmal schon etwas schwer.

Wie entwickelt ihr eure Ideen? Wer/was hilft euch dabei?
Als Team – alle zusammen und uns gegenseitig.

Wieso braucht die Welt Swiss Advance?
Um wieder näher an die Natur zu kommen!

Was nimmt euch die meiste Arbeit ab? (Tool, Arbeitsweise, etc.)
Fluch und Segen zugleich: meine Schreibmaschine, das MacBook Air.


Was sind die Herausforderungen bei der Gestaltung von Outdoor-Produkten?
Ein Produkt machen ist eigentlich echt easy. Für die Masse in der Schweiz zu produzieren ist hingegen sehr schwer.

Wie sieht euer Arbeitsplatz aus?
Die Produkte werden hauptsächlich auf der Alp entwickelt.

Verratet uns bitte, wie man auf gute Ideen kommt. Ein einziger Tipp genügt.
Der Gesellschaft nicht immer gefallen wollen und nicht immer alles gleich machen. Warum nicht mal mit der anderen Hand Zähne putzen?

Was ist euer nächstes Projekt?
Da gibt es vieles!

Wie «sieht» eure Firma in 10 Jahren aus?
Momentan wollen wir in Japan, Korea, USA mehr ausbauen. Swiss Made hat dort einen hohen Status. Die USA ist extrem interessant für Nachhaltiges – es leben zum Glück nämlich nicht nur Trump-Anhänger dort.
LIVE & WEAR
Schwerter zu Webstühlen

Frieden durch Handwerk: Das ist die Idee hinter Protsaah, mit der Gründerin Saloni Shrestha Konfliktregionen in aller Welt befrieden möchte – und vor allem Kaschmir, der Region, in der sie während ihrer Kindheit ein paar wundervolle Jahre verbrachte. Indem sie mit der Vermarktung traditioneller Handwerksprodukte aus Kaschmir und anderen Regionen den dortigen Handwerkern ein stabiles Einkommen verschafft, sorgt sie gleichzeitig für die Motivation, das Handwerk zu erhalten – und sich den eigenen Lebensunterhalt mit eigener Leistung zu verdienen, anstatt zu marodieren, zu plündern und die eigene Heimat noch weiter in den Abgrund zu reissen.

LIVE & WEAR
Aus Nachfrage wird Angebot

2012 gründeten Baba Steiner und Mary Steiner ihr Label We love you love. Und zwar aus der schlichten Motivation heraus, dass die Dinge, die sich als werdende Mütter damals wünschten, in der Schweiz schlichtweg nicht oder nur mit Zollaufschlag zu haben waren. Der Eigenimport war die logische Konsequenz. Und so grosser Anklang ihres mit viel Liebe kuratierten Sortiments die Folge, dass heute ein kleines Unternehmen daraus geworden ist.

LIVE & WEAR
Möbel nach Mass vom Schreiner. Online.

Mit seinem Team erschafft Dylan Gregory in seiner Werkstatt in der Zürcher Innenstadt Möbel in traditioneller Handwerksarbeit, die auch online zu haben: Ein Novum im sonst eher offline aktiven Handwerk. Neben einzelnen Möbel sind bei Gregory Clan auch ganze Innenraumkonzepte zu haben – dafür ist neben Dylan Gregory mit Michel Frei auch noch ein zweiter Innenarchitekt an Bord.