12
«ALLE GESCHICHTEN DIE ZUM LESEN EINLADEN UND GELESEN WERDEN SOLLEN»
ERSTAUFLAGE
Das Journal ist unser Blog und bietet Informationen zu Ausstellern oder Stories die uns interessieren.

COOK & SHARE

26.09.2019

«Immer ausreichend Wasser zum Wein zu trinken!»

Zweifellose Weinfamilie

Zwischenzeitlich ist Zweifel Weine der letzte und einzige Winzer, der noch auf Zürcher Stadtgebiet keltert, Weine im Stahltank und Barrique-Keller reifen lässt und auch in der Stadt in Flaschen abfüllt. Und das schon seit über 120 Jahre. 1898 erfolgte die Unternehmungsgründung der Firma Gebr. Zweifel Höngg durch Paul und Emil Zweifel. Zum Wein gesellte sich auch die Mostkelterei Zweifel, welche bis Ende der 1960er-Jahre prägend war – bis sie wegen der Einführung der Coca-Cola einging. Walter Zweifel, Delegierter des Verwaltungsrats, und Bruder Urs, Önologe, führen heute als 4. Generation das Unternehmen. Geschäftsführer Christoph Ernst beantwortet uns hier, wer was warum.

Was ist Zweifel Weine? In ein, zwei Sätzen...
Zweifel Weine ist die köstlich-flüssige Schwester der knackig-bekannten Zweifel Pomy-Chips AG, die mit eigenen Reben unter eigenem Label in der Stadt Zürich Weine produziert sowie Weine von Familienweingütern importiert, um sie an Gastronomen und Geniesser zu verkaufen.

Wie ist die Zweifel Weine Geschichte entstanden?
In der Zweifel Chronik ist nachzulesen, dass die Bindung zwischen unserer Familie und Höngg bereits seit 1346 besteht. Gemäss dem Zehntenbrief des Klosters Wettingen hat unser Urahn Heinrich Zweifel bereits 1440 die erste, urkundlich erwähnte Juchart-Zweifel-Rebe «uf Klingen» in Höngg bewirtschaftet. 1709 wurde durch Jacob Zweifel das Haus am Holbrig in Höngg gekauft, welches bis heute als unser Stammhaus von der Ortsverbundenheit zeugt. 1898 erfolgte die Gründung der Firma Gebr. Zweifel Höngg – Eigenbau und Handel in Weinen durch Paul und Emil Zweifel. Zum Wein gesellte sich auch die Mostkelterei Zweifel, welche bis Ende der 1960er-Jahre prägend war – bis man sich wieder nur dem Handwerk der Weinbereitung zuwandte. Mit Walter Zweifel als Delegierter des Verwaltungsrats und seinem Bruder Urs, dem Önologe, führt heute bereits die 4. Generation das Unternehmen und verfügt über 120 Jahre Erfahrung in der Weinproduktion und im Weinhandel.

Wer gehört heute zum Kernteam?
Neben den oben genannten Familienmitgliedern Urs und Walter sind wir fast 50 Personen im Unternehmen inklusive Johannes Reiners und mir als Geschäftsleiter.

Was unterscheidet euch von anderen Weinproduzenten und -händlern?
Zwischenzeitlich sind wir der letzte und einzige Winzer, der noch auf Zürcher Stadtgebiet keltert, Weine im Stahltank und Barrique-Keller reifen lässt und auch in der Stadt in Flaschen abfüllt. Wie gesagt, alles in Züri! Diese Kombi aus Stadtwinzer und Weinhändler ist sicherlich ein Stück weit einzigartig.

Zweifel Trauben

Was ist euch wichtig in der Produktion und im Handel von Wein?
Trotz Zunahme der klimatisch bedingten Wetter-Unwägbarkeiten, immer mit der Natur zu arbeiten, die Trauben bestmöglich in den Keller und unverfälscht in die Flasche zu bringen. 

Was sind die grössten Herausforderungen in eurem Arbeitsalltag?
Immer ausreichend Wasser zum Wein zu trinken! (lacht) Nein, im Ernst, im Weinhandel ist eine der zentralen Herausforderungen die gezielte Suche nach Weingütern, die hinsichtlich Qualität, Familienbesitz, Individualität, Nachhaltigkeit etc. herausstechen und das gewisse Etwas haben.

Welche Tools, Arbeitsweise nimmt euch die meiste Arbeit ab?
Gutes Teamwork. Ein Team, das Spass an der Arbeit hat, macht sehr, sehr viel aus.

Zweifelsohne glücklich bei der Arbeit

Wie kommt ihr auf neue Ideen?
Offenheit, Experimentierfreude und Neugier stehen da sicherlich ganz oben. Innovation ist meist weniger ein Prozess, als vielmehr eine Einstellung. Ja, eine Kopfsache der Mitarbeiter. Und es wäre gelogen, wenn ein/zwei Gläschen Wein einer neuen Idee nicht auf die Sprünge helfen könnten. 

Was sind eure nächsten Ideen und Projekte?
Vor über 100 Jahren war Zürich-Höngg ein Winzerdorf, wo die Stadtzürcher am Wochenende rausfuhren, um heimische Weine zu probieren, etwas Währschaftes zu essen und Weine für ihre Einladungen und ihren Genuss in den Keller zu legen. Warum soll das 100 Jahre später nicht wieder so sein? 

Welche 3 Dinge empfiehlt ihr Freunden, die bei euch in der Region tun/essen/erleben/kaufen wollen?
Ein Besuch in der Zweifel 1898 Weinbeiz in Höngg, dem Zürcher Heurigen. Mit heimischen Weinen und kleinen Köstlichkeiten aus der Region. Ein Picknick im Weinberg kurz vor Sonnenuntergang. Und einen Sprung in den wunderschönen Zürisee.

Mehr von COOK & SHARE

Der weinmachende Minimetzger
Slow Foodies
Hallo Leben!
Zürichs kleinste Markthalle
Granola-Schritte
Pasta-Königin durch und durch
TLC for TCZ
Vom Affen zum Menschen
Kultiviertes Cocktailieren aus einer Flasche
Flexitarier ist des Fleischfressers Freund
Auferstandene Schneidemaschinen
Balkoniere & Terrasseure
Zeit für Brot
Harmonie der Jauer
Vom Lagerfeuer zu den nicht tierischen Eiweissen
Frische Frische in der Box
Ein Einhorn unter den Ferien
Most statt Kompost
Grün verträgts immer
Die unabhängigen Sieben
Die Offenheit der Smørrebrødlers
So müsste Lebensmitteldistribution doch sein
Ein Kohlkönig im Garten
Mystischer Nusslikör aus Mittsommernacht
1. CH Bio-Brauereikreis mit Fusion
Mit Preis hört das Tierwohl nicht an der Stalltür auf
Paradox tierischen Leibes aus rein pflanzlichen Rohstoffen
Nicht nur im 2020 auf menschliche Natur fixiert
Die Wurmrevoluzzer
Jahrhundert alte Mühle für Senf & Gewürz
Lebküchler und Modelschnitzer
Die Kaffeefamilie
Im Jungstadium
Marketing für den Regenwald
Alltägliches revolutionieren!
Ein Traum-Merlot!
Trinken hilft!
Vielfältiges Grundnahrungsmittel
Graswurzel-Bewegung
Leitungswasser für alle!
Arbeit und Genuss
Freitag X Anna Pearson
Glücklichmacher am Zürisee
Hanfrevolution
AlpenHirt: Innovative Tradition
Kaffeeprivileg
Der geborene Jäger
Sternesaucen für alle
Kaffeeerlebnis auch ohne George
Ingwermanie
Das grosse, grüne Ei
Der gestapelte Garten an der Wand
Aus dem Leben einer Gemüseberühmtheit
Klein und knackig oder ölig
Geschichte des Zürisee-Weins
Schokoladenmärchen
Leben – ganz normal
Gin Renaissance
Von Seide zu Schokolade
Schokoladentauchgang
Die Kulturgärtnerin
Der studierte Bienenflüsterer
Weil Leitungswasser das beste Wasser ist
Kaffee & Rock’n Roll
Wertstoffrecycling auf die bequeme Art
Für die Süsse und die Würze im Leben
Lebensmittel direkt vom Erzeuger
Nachhaltige Hausgeräte sind langlebige Hausgeräte
Die Espressoliebe für’s Leben
From Bean to Bar: Schokolade aus Zürich
Schärfe allein ist nicht genug
Bauen mit Hanfsteinen: Natürlich und nachhaltig
Von der Dorfbäckerei zum Spezialitätenbetrieb
Die Würmer erledigen das
Das Leben zum Schläck machen!
Marbella Hagmann erfindet feurige Köstlichkeiten
House-Cooking verschenkt Zeit
«Alpenpionier» will Hanf zurück auf unsere Teller bringen
Insekten statt Fleisch – ist das unsere Zukunft?
Der Feuerring ist Versammlungsort
Sinnvoll Gastro sorgt für Aufsehen
Glacéwetter das ganze Jahr lang!
Gutes zu tun, tut gut
Bestäuben ist ihr Business
Wildes mit Tiefgang
Ein modernes Leben führen, ohne Müll zu hinterlassen?
Ein Ort für Genuss, Qualität und Neuanfänge.
Die Exotik vor der Haustüre
Herzblut im Weinglas
Für mehr Genuss-Momente
Chopfab Bier – das rat' ich dir!
Tee trinkend die Welt verändern
FIT & WELL
Die genussvollen Balancerinnen

Heute verkörpert sie und ihre Tanz- und Bewegungstherapeutinnen mit Atelier:Tanz einen Ort der Körperkunst mit Gyrotonic, Tanz, Training, Therapie und Massage. Auf eine aufbauende Entdeckungsreise nimmt uns Sanja mit und erklärt, wieso jede Bewegung purer Genuss darstellt.

WEAR & CARE
Denim, Punktum!

Der Zahn der Zeit fing an ihrem Lieblingsoutfit zu nagen. Verzweifelt suchte sie nach einem Ersatz und fand zum Glück keinen! So vereinte sie ihre Kräfte mit der holländischen Designerin Yvonne Vermeulen und gründete the Blue Suit, das nachhaltige Jeanslabel aus Zürich/Amsterdam. Wies genau ablief, erzählt uns Karen selbst.

COOK & SHARE
Granola-Schritte

Während Karin, Käroly und Pablo in der Backstube von John Baker den Ofen warmhalten, kümmern sich Melanie, Debbie und viele weitere Helfer im Hintergrund um die unzählig folgenden Arbeitsschritte. Sibylle erzählt uns mehr über die kleine Granola-Fabrik.


PARTNER